Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Le Mans: Spektakuläre Unfälle zwei Audi-Piloten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwei Audis sind nur noch Schrott

13.06.2011, 16:23 Uhr | dpa

Zwei Horrorunfälle von Audi-Piloten binnen acht Stunden haben das sportliche Geschehen beim Langstreckenklassiker in Le Mans in den Hintergrund gedrängt. Nachdem kurz nach dem Start Allan McNish nach einer Kollision in die Reifenstapel gekracht war und Teile seines Autos durch die Luft geschleudert waren, erwischte es in der 117. Runde Vorjahressieger Mike Rockenfeller. Bei einem Überholmanöver in der Indianapolis-Passage berührte er wie schon McNish bei seinem Crash einen vor ihm fahrenden Ferrari der langsameren GT-Klasse. An dieser Stelle erreichen die Audis eine Spitzengeschwindigkeit von über 300 Stundenkilometern.

Zur Beobachtung ins Krankenhaus

Der Rockenfeller-Audi krachte in die Leitplanken, Teile des Autos flogen wie Geschosse durch die Nacht. Übrig blieb ein völlig zerstörtes Auto. Nach bangen Minuten gaben die Veranstalter der 24 Stunden von Le Mans dann per Durchsage erste Entwarnung: Rockenfeller schaffte es aus eigener Kraft aus dem zerstörten Audi. Der Neuwieder begab sich direkt ins Medical Car, das an den Unfallort gerast war.

Wie schon nach McNishs Unfall kam das Safety Car auf die Strecke. Er sei ansprechbar gewesen, habe geantwortet, sagte Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich. Eine Fleischschwunde am Arm soll die einzige sichtbare Verletzung von Rockenfeller sein. Zur weiteren Untersuchung wurde der Neuwieder ins Krankenhaus von Le Mans gebracht. Der Ferrari konnte das Rennen fortsetzen.

McNish erleidet leichte Gehirnerschütterung

In der Audi-Box herrschte nach dem schrecklichen Bildern vom zerstörten zweiten High-Tech-Wagen erneut Fassungslosigkeit und Entsetzen. Am Nachmittag war schon McNish schwer verunglück. Der Schotte krachte mit seinem Wagen mit großer Wucht in die Reifenstapel, der Audi wurde in die Luft geschleudert, drohte sogar über die Barriere zu fliegen. Doch kurz danach stieg McNish unverletzt aus dem Wrack.

"Alles in Ordnung", teilte sein Rennstall rund zwei Stunden nach dem Unfall mit. Bei McNish wurde lediglich eine leichte Gehirnerschütterung diagnostiziert. Der Schotte hatte beim Überholen mit seinem Audi den Ferrari von Anthony Beltoise berührt und war dann von der Strecke abgekommen war. Beltoise kam mit dem Schrecken davon, ebenso wie die unmittelbar am Unfallort stehenden Fotografen und Streckenposten, die vor den umherfliegenden Teilen in Deckung gingen und sich teilweise zum Schutz schnell auf den Boden warfen.

Erinnerung an 1955

Vor 56 Jahren hatte sich in Le Mans der bis heute schwerste Unfall im Motorsport ereignet: Am 11. Juni 1955 waren nach einem Crash zwischen Mike Hawthorn und Pierre Levegh Teile des Mercedes des Franzosen auf die Haupttribüne geflogen. Über 80 Menschen starben damals, auch Levegh war unter den Opfern.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal