Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Rallye-WM: Crashs von WM-Spitzenreiter Loeb und Ogier

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Die Bedingungen waren die Hölle"

09.09.2011, 12:46 Uhr | dpa

Rallye-WM: Crashs von WM-Spitzenreiter Loeb und Ogier. Citroen-Pilot Sebastien Loeb gibt Vollgas bei der Rallye Australien. (Quelle: imago)

Citroen-Pilot Sebastien Loeb gibt Vollgas bei der Rallye Australien. (Quelle: imago)

Doppeltes Glück im Unglück: WM-Spitzenreiter Sebastien Loeb hat sich am ersten Tag der Rallye-WM in Australien mit seinem Rennwagen überschlagen. Der siebenmalige Weltmeister kam zu Beginn des zehnten WM-Laufs mit seinem Citroen DS3 WRC von der Strecke ab. Der Franzose und sein Beifahrer, Co-Pilot Daniel Elena, kamen unverletzt davon. "Ich habe nach etwas geschaut und dann die Kurve zu spät gesehen", erklärte Loeb.

Kurz danach erwischte es in Coffs Harbour auf der rutschigen Schotterpiste auch noch Loebs Landsmann und Markenkollegen Sebastien Ogier. Er und sein Copilot überstanden den Unfall, bei dem sie mit ihrem Wagen gegen einen Baum prallten, ebenfalls unversehrt. Nachdem sie ihre Fahrt zuerst noch fortgesetzt hatten, mussten sie ihren Wagen einen Kilometer nach dem Crash allerdings abstellen.

Katastrophale Bedingungen sorgen für Chaos

Die Führung übernahm bei extrem rutschigen Verhältnissen zunächst Rallye-Rivale Mikko Hirvonen, dessen Ford Fiesta ebenfalls mit Schrammen ins Ziel kam. "Man hat gebremst wie auf Eis", sagte der Finne, der 5,4 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann und Markenkollegen Jari-Matti Latvala hat.

"Die Bedingungen waren die Hölle, es war unglaublich schmierig", sagte Hirvonen weiter. Der Ford-Pilot aus Finnland ist derzeit WM-Dritter hinter Loeb und Ogier. Auch Hirvonen, der seit Februar (Rallye Schweden) auf seinen nächsten Saisonsieg wartet, war von der Strecke abgekommen.

Loeb fährt nur weiter, wenn Wagen ok ist

Für Loeb - mit 25 Punkten Vorsprung auf Ogier und 36 Zählern auf Hirvonen nach Down Under gereist - war es der erste schwerere Unfall seit Juni 2009 in Griechenland. Ob Loeb am kommenden Samstag mit seinem Wagen wieder fahren wird, war zunächst nicht klar. "Bevor wir diesen nicht gecheckt haben, können wir nicht sagen, ob er am Samstag wieder starten kann", teilte sein Team mit.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Rallye 
Spektakuläre Crashs bei Rallye-Rennen

Abflüge und Überschläge: Bei der Rallye ist der Grad zwischen Sieg und Unfall sehr schmal. mehr

Rallye-WM 
Rallye-Autos: klassisch, schön und sehr schnell

Diese Autos sind nicht nur rasant unterwegs, sondern auch absolute Hingucker. mehr

UMFRAGE
Die Stallorder ist in der Formel 1 wieder erlaubt. Finden Sie das richtig?


Anzeige
shopping-portal