Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

David Coulthard: kritisiert die IndyCar-Rennserie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport - IndyCar  

Coulthard kritisiert IndyCar-Rennserie

19.10.2011, 10:05 Uhr | Motorsport-Total.com

David Coulthard: kritisiert die IndyCar-Rennserie. Für David Coulthard ist der Speed in der US-Rennserie zu hoch. (Foto: imago)

Für David Coulthard ist der Speed in der US-Rennserie zu hoch. (Foto: imago)

Für David Coulthard steckt hinter dem tödlichen Unfall von Dan Wheldon in erster Linie ein Problem: Die IndyCars sind zu schnell. "Der Hauptgrund ist meiner Meinung nach ganz einfach", schrieb der Schotte in seiner Kolumne im britischen "Daily Telegraph". "Es gibt keinen Anlass dazu, dass man mit Tempi jenseits der 360 Stundenkilometer Rad an Rad durch Ovale fährt. Du musst das nicht machen, um die Menschen zu unterhalten."

Der frühere Formel-1-Pilot hofft nach dem Horror-Crash, dass die Verantwortlichen der IndyCar-Rennserie aus dem tragischen Unglück lernen: "Ich wünsche mir, dass Wheldons Unfall und das nachfolgende Medieninteresse für die IndyCar-Serie dazu führt, dass die Entwicklung in Sachen Sicherheit beschleunigt wird." Denn diese, so der Schotte weiter, "hinkt 20 Jahre hinter der Formel 1 hinterher."

Tracy fordert Änderung der Fangzäune

IndyCar-Veteran Paul Tracy schlägt in die gleiche Kerbe. "Ich hoffe nur, dass aus dieser Tragödie die richtigen Lehren gezogen werden", sagte der Kanadier gegenüber dem Fernsehsender CNN. "Meiner Meinung nach sollte man sich nun auf die Verbesserung der Fangzäune konzentrieren. Wir haben die Safer-Barrier bekommen, wir haben das HANS-System, wir haben neue Sitze und auch die Autos werden immer sicherer. Aber was seit 100 Jahren immer gleich ist, sind die Fangzäune." Einen Lösungsansatz lieferte der 42-Jährige auch gleich mit: "Warum können wir nicht eine Art von ballistischem Sicherheitsglas haben? Sodass die Fans nach wie vor die Strecke sehen, die Autos sich aber nicht mehr wie in einem Spinnennetz verfangen." Tracy denkt nun darüber nach, seine vor über 20 Jahren begonnen Karriere zu beenden: "Ich habe einen Freund sterben sehen, ich kenne seine Familie. Meine Frau, meine Mutter, mein Vater. Alle sagen, es reicht. Ich brauche sicher ein paar Tage, um das zu verarbeiten."

Coulthards Traum zerplatzt

Für Coulthard war bereits vor dem Crash von Wheldon ein Einstieg in die US-Rennserie kein Thema mehr. "Ich hatte immer den Traum, in den USA zu fahren. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ich in Milton Keynes in einer Mietwohnung saß und mir zusammen mit ein paar Mechanikern das Training zum Indy 500 angesehen habe. Das hat mich umgehauen. Doch dann sah ich den Unfall von Nelson Piquet. Ich habe es noch vor Augen, wie einer meiner Helden mit offenem Visier und mit den Füßen aus dem Cockpit hängend die Strecke entlang schlitterte."

"In diesem Moment hat sich mein Traum in Luft aufgelöst", sagte Coulthard. Dabei hatte Piquet 1992 noch Glück im Unglück. Er verlor damals in Indianapolis die Kontrolle über sein Fahrzeug, das Heck brach aus, der Brasilianer drehte sich und schlug frontal in die Streckenbegrenzung ein. Er zog sich mehrere Beinbrüche zu und war für den Rest der Saison außer Gefecht gesetzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal