Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

DTM: Nick Heidfeld angeblich bei Mercedes im Gespräch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dockt Nick Heidfeld bei Mercedes an?

04.11.2011, 11:20 Uhr | Motorsport-Total.com

DTM: Nick Heidfeld angeblich bei Mercedes im Gespräch. Sehen wir Nick Heidfeld bald in der DTM? (Quelle: imago)

Sehen wir Nick Heidfeld bald in der DTM? (Quelle: imago)

Das Ziel von Hans Werner Aufrecht ist eindeutig. "Wir brauchen die großen Namen", sagte der Vermarktungs-Chef der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) der "Abendzeitung". Dank des Einstiegs von BMW werden in der kommenden DTM-Saison mindestens 18, wahrscheinlich sogar 22 Cockpits bereitstehen, die noch längst nicht alle vergeben sind. Ein prominenter Kandidat könnte der ehemalige Formel1-Pilot Nick Heidfeld sein.

Heidfeld musste sein Cockpit bei Renault räumen und ist seither auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. Die spannende Frage, die sich derzeit alle Beteiligten stellen ist daher weniger, ob der 34-Jährige den Wechsel tatsächlich vollziehen wird als vielmehr bei welchem Hersteller er andocken wird.

Heidfeld hat Bezug zu Mercedes

Mit Audi, BMW und Mercedes stehen drei Teams wohl in der engeren Auswahl. Ein Engagement bei Audi gilt allerdings als extrem unwahrscheinlich, da die Ingolstädter seit jeher Fahrern mit einer engen Bindung zur Marke den Vorzug geben. Diese kann Heidfeld nicht vorweisen. Blieben noch BMW und Mercedes.

Motorsport - Videos 
"Großer Tag für VW und Rallye-Fans"

Sainz sitzt bei Jungfernfahrt im Polo R WRC am Steuer. Video

Für beide Marken war Heidfeld in der Vergangenheit bereits unterwegs. Mit einem Mercedes-Aggregat im Rücken gewann er im Jahr 1999 den Formel-3000-Titel. Zudem bestritt Heidfeld in jenem Jahr die legendären 24 Stunden von Le Mans für Mercedes. Die Stuttgarter waren es auch, die ihm seinen ersten Formel-1-Test am Steuer eines McLaren-Mercedes ermöglichten.

Für BMW ging Heidfeld zwischen 2005 und 2009 insgesamt fünf Jahre lang in der Formel 1 auf Punktejagd und verbuchte in diesem Zeitraum seine größten Erfolge. Platz fünf in der Weltmeisterschaft für BMW Sauber blieb die beste Platzierung seiner insgesamt zwölf Jahre dauernden Formel-1-Karriere, deren Fortsetzung als Stammfahrer derzeit unwahrscheinlich erscheint.

Kein Platz im neuen BMW-Team

Dennoch scheint BMW bezüglich eines möglichen DTM-Einstieg Heidfelds nicht auf der Pole-Position zu stehen. Die Neueinsteiger haben sich erst kürzlich die Dienste von Bruno Spengler gesichert und halten zudem nach dem amtierenden Champion Martin Tomczyk Ausschau. Sollte dieser Wechsel tatsächlich zustande kommen, wäre für Heidfeld kaum Platz.

Die wahrscheinlichste Konstellation ist also, dass Heidfeld bei Mercedes anheuert und gleichzeitig wieder dritter Fahrer im Formel-1-Team der Stuttgarter wird. Da sich die Termine der DTM und der Formel 1 nicht überschneiden könnte Heidfeld im Zuge dieses Szenarios gemeinsam mit Sportchef Norbert Haug sowie David Coulthard und Gary Paffett zwischen den einzelnen Rennen der beiden Serien hin und her fliegen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal