Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Moto2: Stefan Bradl ist neuer Weltmeister

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Marquez verzichtet auf Start: Stefan Bradl holt ersten WM-Titel

05.11.2011, 11:46 Uhr | dapd

Moto2: Stefan Bradl ist neuer Weltmeister. Stefan Bradl ist der erste deutsche Motorrad-Champion seit 18 Jahren.  (Quelle: dapd)

Stefan Bradl ist der erste deutsche Motorrad-Champion seit 18 Jahren. (Quelle: dapd)

Als der große Augenblick endlich gekommen war, saß der neue Weltmeister Stefan Bradl noch nicht mal auf seinem so geliebten Motorrad. Keine einzige Runde musste der 21-Jährige aus dem bayerischen Zahling nach einer nervenaufreibenden Saison beim WM-Finale in Valencia fahren - und dennoch erreichte er das Ziel seiner Träume.

Durch den Startverzicht von Marc Marquez stand Bradl schon einen Tag vor dem letzten Grand Prix als Weltmeister in der Moto2-Klasse fest. "Für Marc tut es mir leid", sagte Bradl, dem eine Titel-Entscheidung auf der Rennstrecke lieber gewesen wäre.

Novum: Erst Vettel, jetzt Bradl

Bradl ist der erste deutsche Motorrad-Champion seit gut 18 Jahren. Letzter Titelträger war Dirk Raudies 1993 in der 125er Klasse. Nach dem vorzeitigen Triumph von Sebastian Vettel in der Formel 1 stellt Deutschland nun auch einen Motorrad-Weltmeister - einen derartigen Doppel-Erfolg gab es hierzulande bislang noch nie.

Die Glückwünsche aus der Heimat ließen nicht lange auf sich warten. "Der deutsche Motorradsport kann endlich wieder einen Weltmeister stellen. Herzlichen Glückwunsch an Stefan Bradl und sein Team", sagte ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk, der sich besonders darüber freute, dass sich die Nachwuchsarbeit nun nicht nur im Automobilsport ausgezahlt hat.

Marquez hoffte bis zuletzt

Marquez durfte nach seinem schweren Sturz zuletzt im Training für den Malaysia-Grand-Prix auf Anraten der Ärzte am Samstag nicht am Qualifying in Valencia teilnehmen. Damit erhält Marquez, der Bradl als einziger Fahrer den WM-Titel noch hätte streitig machen können, automatisch ein Startverbot für das Rennen am Sonntag. Er habe bis zum letzten Moment gewartet, um zu sehen, ob ein Start möglich sei, teilte der Spanier auf der offiziellen Webseite der Motorrad-WM am Samstag mit.

Doch wegen der eingeschränkten Sehstärke von Marquez teilte sein Team vor dem Qualifying den Startverzicht des 19-Jährigen mit. Diese Entscheidung hatte sich seit Tagen angedeutet. Marquez selbst sagte, dass ihm nur noch ein Wunder helfen könnte. Doch darauf wartete der Spanier, der insgesamt sieben Rennen in dieser Saison gewann, bis zum Schluss vergeblich. Bradl wurde gemäß der Regularien schon am Samstagnachmittag nach dem Qualifying zum Weltmeister gekrönt.

Titel war Bradl fast nicht mehr zu nehmen

Auch ein gesunder Marquez hätte Bradl kaum noch vom WM-Thron stoßen können. Der Spanier hätte bei einem Rückstand von 23 Punkten auf Bradl sein Heimspiel in Valencia in jedem Fall gewinnen müssen, um überhaupt eine Chance zu haben. Bradl dagegen hätte ein 13. Platz zum Titelgewinn gereicht. Doch zum großen Showdown kommt es nun nicht mehr. Marquez muss stattdessen am Fernseher miterleben, wie Bradl am Sonntag als neuer Weltmeister eine Ehrenrunde nach der anderen dreht.

Bradls Happy End nach Achterbahnfahrt

Für Bradl endete damit eine Saison wie eine Achterbahnfahrt mit einem Happy End. Schon nach den ersten sechs Rennen hatte die deutsche Motorrad-Hoffnung wie der künftige Weltmeister ausgesehen. Bradl gewann vier Grand Prix und führte die WM-Wertung überlegen an. Marquez dagegen war zu diesem Zeitpunkt nach vier Nullrunden kein ernsthafter Titelanwärter.

Doch von den folgenden zehn WM-Läufen konnte Bradl keinen einzigen gewinnen. Marquez wiederum drehte mächtig auf und verdrängte den deutschen Rivalen nach seinen sieben Siegen von der Spitzenposition. Bis zu dem folgenschweren Sturz in Malaysia schien der 19-Jährige, der als eines der größten Talente gilt, auf dem Weg zum WM-Titel nicht mehr aufzuhalten. Bradl nutzte das Pech des Konkurrenten und überholte Marquez mit zwei zweiten Plätzen in der Gesamtwertung.

Die deutschen Motorrad-Straßenweltmeister


Jahr

Fahrer

Klasse

1953

Werner Haas

bis 125 ccm/bis 250 ccm

1954

Werner Haas

bis 250ccm

1955

Hermann-Paul Müller

bis 250ccm

1962

Ernst Degner

bis 50ccm

1966

Hans-Georg Anscheidt

bis 50ccm

1968

Hans-Georg Anscheidt

bis 50ccm

1970

Dieter Braun

bis 125ccm

1973

Dieter Braun

bis 250ccm

1980

Anton Mang

bis 250ccm

1981

Anton Mang

bis 250ccm/bis 350ccm

1982

Anton Mang

bis 350ccm

1987

Anton Mang

bis 250ccm

1993

Dirk Raudies

bis 125ccm

2011

Stefan Bradl

Moto2 (ehemals bis 250ccm)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal