Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Marco Simoncelli: Bewegender Abschied bei Rennen in Valencia

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fahrerfeld gedenkt verunglücktem Marco Simoncelli in Valencia

06.11.2011, 13:00 Uhr | dpa

Marco Simoncelli: Bewegender Abschied bei Rennen in Valencia. Marco Simoncellis Maschine steht einsam und allein auf der Start- und Zielgeraden in Valencia. (Quelle: dpa)

Marco Simoncellis Maschine steht einsam und allein auf der Start- und Zielgeraden in Valencia. (Quelle: dpa)

Mit einer Ehrenrunde und einem Feuerwerk hat die Motorrad-WM-Familie Abschied vom tödlich verunglückten Italiener Marco Simoncelli genommen. Angeführt von Motorrad-Legende Kevin Schwantz auf Simoncellis Gresini-Honda absolvierte das gesamte Feld aus der Boxengasse der Valencia-Rennstrecke heraus eine Runde und versammelte sich bei Start und Ziel.

Dort warteten bereits die Mitarbeiter aller Teams. Gemeinsam gedachten sie dann während eines zweiminütigen Feuerwerks Simoncellis.

Schwerer Rennunfall kostet Simoncelli das Leben

Der Italiener war vor zwei Wochen im Alter von 24 Jahren beim Grand Prix von Malaysia tödlich verunglückt. Nach einem Sturz war er von den Motorrädern des Amerikaners Colin Edwards und seines Freundes Valentino Rossi überrollt worden und wenig später seinen schweren Verletzungen erlegen. Simoncelli war 2008 Weltmeister in der 250-Kubikzentimeter-Klasse geworden und startete seit 2010 in der Königsklasse MotoGP.

Überall auf der Rennstrecke in Valencia war während des Grand-Prix-Wochenendes die Startnummer 58 von Simoncelli präsent. Viele Fahrer trugen Aufkleber mit der 58 auf ihren Motorrädern, an ihren Lederkombis oder auf den Helmen. Rossi hatte sich für die Gedenkminute ein weißes T-Shirt mit der 58 übergestreift und eine Fahne mit dem Wappen Simoncellis in der Hand.

Simoncellis Vater wünscht sich Lärm statt Schweigeminute

Moto2-Weltmeister Stefan Bradl brach nach Bekanntwerden seines Titelgewinns nicht in lauten Jubel aus. "Wir haben einen Kollegen aus der MotoGP-Familie verloren. Deshalb kann ich mich nicht so richtig freuen. Ihm zuliebe sollten wir nicht überschwänglich sein und ihn respektieren", sagte der Zahlinger.

Die ungewöhnliche Gedenkfeier des Motorrad-WM-Trosses war auf Bitten von Simoncellis Vater Paolo abgehalten worden. Dieser hatte sich keine Schweigeminute, sondern Lärm gewünscht. Dies wäre im Sinne seines immer fröhlichen und lebensbejahenden Sohne gewesen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017