Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Falschfahrer stoppt Weltmeister Loeb

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwischenfall auf Loebs Triumphfahrt

13.11.2011, 15:09 Uhr | dpa, dapd, sid

Falschfahrer stoppt Weltmeister Loeb. Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb in seinem Citroen DS3.

Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb in seinem Citroen DS3.

Pech für Sebastien Loeb: Ein Falschfahrer im öffentlichen Straßenverkehr hat den frisch gebackenen Weltmeister bei seiner Triumphfahrt bei der Wales-Rallye gestoppt. Der achtmalige Champion stieß am Schlusstag auf der Verbindungsetappe zwischen der 18. und 19. Wertungsprüfung mit seinem Citroen DS3 schuldlos mit einem zivilen Fahrzeug zusammen. Ein Zuschauer aus Spanien kam offenbar mit dem Linksverkehr in Wales nicht zurecht.

"An einer engen Stelle führte die Straße über eine Kuppe. Das Auto kam direkt auf uns zu, weil der Fahrer auf der verkehrten Seite fuhr. Der Aufprall war nicht sehr hart, aber das Auto ist kaputt", sagte der Weltmeister. "Es war kein großer Aufprall, aber unser Kühler war kaputt. Das war's dann", erklärte Loeb, der den Unfallgegner sogar kannte. Es war ein Freund von Loebs früherem Teamkollegen und heutigen Mini-Piloten Dani Sordo. "Zum Glück war es kein Kumpel von Latvala", scherzte Loeb.

Latvala gewinnt Saisonfinale

So war der Weg für den finnischen Ford-Piloten Jari-Matti Latvala frei, der seinen ersten Saisonsieg mit 3:42,9 Minuten Vorsprung vor dem Norweger Mats Östberg in einem weiteren Ford Fiesta feierte. Henning Solberg aus Norwegen komplettierte den Dreifach-Erfolg für Ford zum Saisonabschluss. Loeb hatte sich zum Zeitpunkt des Unfalls noch einen heißen Kampf mit Latvala geliefert, nachdem er schon zwei Tage zuvor seinen achten Titelgewinn in Serie perfekt gemacht hatte.

Loeb: "Wir sind Weltmeister, also kein Problem"

Latvalas Landsmann und Teamkollege Mikko Hirvonen hatte seine letzte Titelchance durch einen vorzeitigen Ausfall vergeben. Deshalb störte Loeb der eigene Ausfall nicht mehr wirklich. "Wir sind Weltmeister, also kein Problem", sagte Loeb nach dem kuriosen Unfall. "Ich bin noch ausgewichen, er im Reflex auch", sagte er: "Aber leider war er Spanier." Und zog so nach rechts anstatt nach links.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Rallye 
Spektakuläre Crashs bei Rallye-Rennen

Abflüge und Überschläge: Bei der Rallye ist der Grad zwischen Sieg und Unfall sehr schmal. mehr

Rallye-WM 
Rallye-Autos: klassisch, schön und sehr schnell

Diese Autos sind nicht nur rasant unterwegs, sondern auch absolute Hingucker. mehr

UMFRAGE
Die Stallorder ist in der Formel 1 wieder erlaubt. Finden Sie das richtig?


Anzeige
shopping-portal