Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

DTM: Ralf Schumacher als "dummer Idiot" beschimpft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schumacher als "dummer Idiot" beschimpft

30.04.2012, 13:58 Uhr | dpa

DTM: Ralf Schumacher als "dummer Idiot" beschimpft. Ratlos nach der "Rambo"-Fahrt: Mercedes-Sportchef Norbert Haug und Ralf Schumacher. (Quelle: dapd)

Ratlos nach der "Rambo"-Fahrt: Mercedes-Sportchef Norbert Haug und Ralf Schumacher. (Quelle: dapd)

Als im Fahrerlager nach dem DTM-Saisonauftakt in Hockenheim fast alles abgebaut war, wurde immer noch heftig gestritten und diskutiert. Vor allem Mercedes-Pilot Ralf Schumacher, der einige seiner Kollegen unsanft aus dem Weg geräumt hatte, stand am Pranger. BMW-Neueinkauf Bruno Spengler beschimpfte Schumacher gar als "dummen Idioten". Der Ärger war verständlich, denn für den Kanadier war das Rennen nach einer Kollision mit dem früheren Mercedes-Kollegen bereits nach drei Runden beendet.

Schumacher wurde von der Rennleitung mit einer Durchfahrtstrafe belegt und raste dennoch auf den siebten Platz nach vorne. Einigen Fahrern war diese Strafe viel zu mild, zumal damit auch nur eine Kollision geahndet wurde. Das erboste Timo Scheider, der sich ebenfalls als Schumacher-Opfer fühlte: "Dass die von Ralf Schumacher verursachte Kollision ein Rennunfall gewesen sein soll, ist ein schlechter Witz", sagte der zweimalige Meister.

Angeblich keine Entschuldigung

Schumacher hätte gleich drei Fahrern das Rennen kaputt gemacht, erklärte Scheider. Was den Audi-Piloten zusätzlich ärgerte: "Bei mir hat er sich noch nicht mal dafür entschuldigt." Dann schob Scheider einen Satz hinterher, der wie eine Drohung klang: "Wenn einer meint, er müsse Auto-Scooter fahren, dann bin ich mal auf das nächste Rennen gespannt."

Scheiders Boss Wolfgang Ullrich wollte sich die Bilder noch mal in Ruhe anschauen. Doch auch der Audi-Sportchef musste zugeben: "Es ist gefühlt in den ersten Runden schon ein bisschen heftig zugegangen." Ullrich hatte sogar etwas Mitleid mit dem neuen Rivalen aus München: "BMW hat leider sehr unglücklich einige Autos früh verloren." Dazu gehörte auch Titelverteidiger Martin Tomczyk, der im vergangenen Jahr noch im Audi saß. Einige Kollegen seien etwas übermotiviert zur Sache gegangen, sagte Tomczyk, der seinen ramponierten BMW M3 mit der Startnummer eins nach nur sechs Runden abstellen musste.

Vorsichtige Kritik an der Rennleitung

Norbert Haug nahm seinen Schützling Ralf Schumacher in Schutz. Das sei alles keine Absicht gewesen, sagte der Mercedes-Sportchef, der immerhin einen Doppelsieg durch die Briten Gary Paffett und Jamie Green feiern durfte. Haug versuchte dann, die verfahrene Situation mit Humor zu meistern. In Hockenheim seien auch diejenigen, die den Lackaustausch schätzen, auf ihre Kosten gekommen, sagte der Mercedes-Sportchef. Er fügte aber sofort hinzu: "Damit das klar ist: Ich schätzte ihn nicht. Das sind Dinge, die wir alle nicht sehen wollen, die im Rennsport aber immer wieder passieren können."

Nach Meinung von BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt habe es bei der Beurteilung dieser Vorfälle möglicherweise eine Fehleinschätzung gegeben. "Aber solche Dinge passieren im Fußball doch auch", sagte Marquardt diplomatisch. Und wie sieht es mit den Rennautos aus? Die müssen ja nun in Windeseile repariert werden, weil am kommenden Wochenende schon das nächste Rennen ansteht. "Wir haben uns mit ein paar Ersatzteilen eingedeckt. Ich glaube dass wir es hinkriegen, am Lausitzring wieder mit sechs Autos an den Start zu gehen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal