Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Nürburgring: Entscheidung über EU-Finanzspritzen laut Zeitung bereits gefallen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nürburgring droht Pleite - EU hat noch nicht entschieden

17.07.2012, 08:16 Uhr | dpa

Nürburgring: Entscheidung über EU-Finanzspritzen laut Zeitung bereits gefallen. Die Zukunft des Nürburgrings steht weiter an den Sternen.

Die Zukunft des Nürburgrings steht weiter an den Sternen. (Quelle: dpa)

Mainz (dpa) - Dem weltbekannten Nürburgring in der Eifel droht die Pleite: Wenn die EU-Kommission dem Land Rheinland-Pfalz nicht bald grünes Licht für eine Millionen-Finanzspritze gibt, wird es eng für die Besitzergesellschaft an der Formel-1-Strecke, die Nürburgring GmbH.

Die "Rhein-Zeitung" schrieb am Dienstag unter Berufung auf gut informierte Kreise, Brüssel lehne die Beihilfe ab und stufe sie als unzulässig ein - damit sei der Nürburgring pleite. Die EU-Kommission sagte dagegen, sie habe noch nicht entschieden.

Brüssel prüft eine Finanzspritze des Landes von 13 Millionen Euro für die Besitzgesellschaft der Rennstrecke sowie die Stundung von Zinsen für ein 330 Millionen-Euro-Darlehen einer landeseigenen Bank von Rheinland-Pfalz. Nach Angaben des Sprechers gibt es keine Frist, bis zu der das Verfahren abgeschlossen sein muss. Nach früheren Angaben aus EU-Kreisen soll der Beschluss aber am 25. Juli fallen.

Die SPD-Alleinregierung hatte vor einigen Jahren rund 330 Millionen Euro in den Ausbau des Rings gesteckt. Der Freizeitpark ist ein Prestigeprojekt von Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), das aber kriselt. Es kommen weniger Besucher als gedacht. Das Land kündigte im Februar den privaten Betreibern wegen ausstehender Pachtzahlungen.

Für die staatliche Besitzgesellschaft könnte es nun finanziell eng werden. Brüssel prüft auch, ob in den vergangenen Jahren 524 Millionen Euro an Beihilfen unerlaubt flossen oder nicht. Die aktuelle Rettungsbeihilfe von 13 Millionen Euro plus Stundung der Zinsen für das 330 Millionen-Euro-Darlehen wäre ein Mittel zur Überbrückung, bis ein Konzept für eine neue Struktur auf dem Tisch läge. "Wir sind natürlich in Verhandlungen mit der EU-Kommission", sagte Vize-Regierungssprecher Marc Wensierski.

CDU-Landeschefin Julia Klöckner warf der Landesregierung Täuschung vor, weil sie der Öffentlichkeit vorgegaukelt habe, am Ring sei alles nicht so schlimm. Der Bund der Steuerzahler Rheinland-Pfalz forderte den Rücktritt von Kurt Beck, falls auch nur ein Cent aus dem Landeshaushalt für den Freizeitpark am Nürburgring gezahlt werde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017