Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

DTM 2012 - Zandvoort: Edoardo Mortara triumphiert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DTM: Mortara siegt in Zandvoort - Drei Audi vorne

27.08.2012, 10:09 Uhr | dpa

DTM 2012 - Zandvoort: Edoardo Mortara triumphiert. Audi-Pilot Edoardo Mortara fährt in Zandvoort vor seinem Markenkollege Mike Rockenfeller.

Audi-Pilot Edoardo Mortara fährt in Zandvoort vor seinem Markenkollege Mike Rockenfeller. (Quelle: dpa)

Zandvoort (dpa) - Fünf Audi reichten zu einem dreifachen Erfolg. Gleich eine Handvoll Audi hatten beim Start des siebten Saisonlaufs im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) in den Dünen von Zandvoort vorne gestanden.

Auch nach turbulenten 42 Runden war niemand schneller als der Italiener Edoardo Mortara, Mike Rockenfeller aus Neuwied und der Schwede Mattias Ekström. Mortara feierte an der niederländischen Nordseeküste seinen zweiten Saisonsieg. "Wir sind zurück, wo wir eigentlich immer sein sollten. Wir sind siegfähig", sagte Audi-Motorsportdirektor Wolfgang Ullrich. "Schön zu sehen, dass die Performance da ist."

Dabei hatte beim Start noch Timo Scheider auf der aussichtsreichsten Position gestanden. Aber auch die vierte Pole Position in Zandvoort reichte dem zweimaligen DTM-Champion aus Lahnstein nicht zum Sieg. Scheider würgte seinen Audi beim Start ab, blieb stehen und wurde bis auf den 19. Platz durchgereicht. In der siebten Runde musste Pechvogel Scheider seinen Rennwagen nach einer Kollision mit dem früheren Formel-1-Piloten David Coulthard mit beschädigter Motorhaube abstellen. "Es ist wieder alles schief gelaufen, was schief laufen konnte", klagte Scheider. "Katastrophe. Shit happens. Es passt in die Saison."

Von Scheiders Pech profitierte zunächst Markenkollege Rockenfeller. Der Neuwieder setzte sich von Beginn an die Spitze. In der 32. Runde musste er jedoch Verfolger Mortara passieren lassen. "Das war sicher hart an der Grenze", sagte Rockenfeller zum entscheidenden Überholmanöver. "Ich bin sehr enttäuscht." Bis zum Schluss lieferten sich die beiden Markenkollegen ein erbittertes Duell um den Sieg. "Das ist hart zwischen Teamkollegen. Aber man muss akzeptieren, dass die Jungs alles geben wollen", meinte Ullrich.

In der 28. Runde hatte es in Zandvoort zu regnen begonnen - prompt drehte sich der britische Gesamtführende Gary Paffett im Mercedes-Benz nach einer Kollision mit Martin Tomczyk auf der Strecke. Für den Titelverteidiger aus Rosenheim war das Rennen damit beendet. Tomczyk eilte zum Mercedes-Kommandostand und erklärte Motorsportchef Norbert Haug das Malheur.

"Ich konnte nichts machen", sagte Tomczyk. Haug nahm die Entschuldigung per Handschlag und Umarmung an. Paffet dagegen zürnte Tomczyk auch noch nach dem Rennen. "Ich habe mich entschuldigt. Ich wollte eigentlich außen am Gary vorbei. Ich habe ihn berührt. Tut mir leid für uns beide", sagte Tomczyk. Auch die DTM-Rennkommissare fanden die Fahrt des Rosenheimers zu rasant: sie bestraften Tomczyk mit einem Abzug von fünf Startplätzen beim achten Saisonlauf am 16. September in Oschersleben.

Paffetts Landsmann Jamie Green fuhr im Mercedes auf Platz vier vor - und verdrängte damit den Kanadier Bruno Spengler von Platz zwei der Gesamtwertung. Der BMW-Pilot, vor einer Woche noch Sieger am Nürburgring, wurde nach verpatzter Qualifikation am Vortag nur Sechster. Green hat nun 16 Punkte Rückstand auf Paffett.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal