Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Bradl geht als Fünfter in die Motorrad-WM-Saison

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bradl geht als Fünfter in die Motorrad-WM-Saison

06.04.2013, 20:57 Uhr | dpa

Bradl geht als Fünfter in die Motorrad-WM-Saison. Stefan Bradl verpasste die erste Startreihe.

Stefan Bradl verpasste die erste Startreihe. (Quelle: dpa)

Doha (dpa) - Stefan Bradl geht als Fünfter in die neue Saison der Motorrad-Weltmeisterschaft. Der Zahlinger hatte im Qualifying der MotoGP-Kategorie 0,763 Sekunden Rückstand auf Weltmeister Jorge Lorenzo aus Spanien, der sich die Pole Position sicherte.

Mit ihm gehen sein Yamaha-Markenkollege Cal Crutchlow aus Großbritannien und Honda-Pilot Daniel Pedrosa aus Spanien aus der ersten Reihe in den Grand Prix von Katar in Doha.

Bradl hatte nach einem schwierigen zweiten Freitagstraining noch einmal das Setup geändert und kam damit bedeutend besser klar. Doch um an die Yamahas heranzukommen, reichte es zumindest mit der schnellsten Runde nicht. Wie es über die volle Renndistanz aussehen wird, muss abgewartet werden.

Nach starken Trainingseindrücken in den vergangenen Tagen war Jonas Folger in der Moto3-Klasse ein wenig enttäuscht. Zum einen wurde er in einer schnellen Runde behindert, zum anderen spielte aber die Kalex-KTM nicht so mit, wie es sich der Bayer gewünscht hätte. "Die Bedingungen haben sich schon verändert. Es ist kühler geworden und der starke Wind hat mehr Sand auf die Strecke geweht. Dadurch klappte meine Abstimmung in den Sektoren drei und vier nicht mehr so ganz. Ich denke aber, dass wir das bis zum Rennen am Sonntag wieder hinbekommen", bemerkte der 19-Jährige.

Weniger erfolgreich lief es für Toni Finsterbusch (Krostitz) und die WM-Debütanten Philipp Öttl (Ainring) und Florian Alt (Nümbrecht). Finsterbusch kam auf Rang 24, Öttl wurde 28. und war damit einen Platz besser als Alt.

Bei Halbzeit des Moto2-Qualifying machte Sandro Cortese unfreiwillig Bekanntschaft mit dem Asphalt. In einer Rechtskurve flog er per Highsider über seine Kalex, konnte das Training jedoch fortsetzen und wurde 13. "Damit bin ich überaus zufrieden, denn nach dem Sturz konnte man nicht damit rechnen. Das Motorrad ist aber ganz geblieben, so hat es noch geklappt", meinte der aufgestiegene Moto3-Weltmeister.

Noch besser lief es bei Marcel Schrötter. "Ich habe mich kontinuierlich gesteigert. Das probiere ich auch im Rennen", betonte der Pflugdorfer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal