Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Folger hadert mit Motorrad: Nur Vierter bei Moto3-WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Folger hadert mit Motorrad: Nur Vierter bei Moto3-WM

21.04.2013, 21:15 Uhr | dpa

Folger hadert mit Motorrad: Nur Vierter bei Moto3-WM. Jonas Folger verpasste erneut das Podest.

Jonas Folger verpasste erneut das Podest. (Quelle: dpa)

Austin (dpa) - Jonas Folger machte gute Miene zum bösen Spiel. Auch beim Motorrad-Weltmeisterschaftslauf im Wilden Westen im texanischen Austin war der Bayer chancenlos. Sein Titeltraum könnte deshalb schon zum Saisonstart zum Alptraum werden.

Zwar ist sein vierter Platz kein Misserfolg, doch der Rückstand auf die Konkurrenten Alex Rins, Maverick Vinales und Luis Salom, die für einen spanischen Dreifacherfolg in der Moto3-Klasse sorgten, war beängstigend groß.

Licht und Schatten gab es für die beiden Deutschen in der Moto2-Kategorie. Während Marcel Schrötter sich über Rang zwölf freute, zahlte Moto3-Weltmeister Sandro Cortese viel Lehrgeld. Dem Bergheimer unterlief ein spektakulärer Frühstart, der eine Boxengassen-Durchfahrt als Strafe zur Folge hatte. Cortese wurde deshalb nur Letzter. "Ich habe mich zu sehr auf mich konzentriert und habe einen groben Fehler gemacht. Mehr gibt es zu diesem Rennen nicht zu sagen", meinte der Italo-Schwabe.

"Ich hatte das ganze Wochenende Probleme, das richtige Setup zu finden. Erst im Rennen, vor allem nach dem Neustart, haben wir etwas gefunden, was uns vorangebracht hat. Aber die anderen drei waren im Vorteil, weil sie von Beginn an gut zurecht kamen", sagte Folger, dem vor allem wieder der Topspeed fehlte. "Ich konnte nie so Gas geben wie die anderen", beschrieb der Hoffnungsträger seine Probleme.

Vor allem in den Kurvenausfahrten büßte Folger wertvolle Zeit ein. Erst, als alles gegen ihn entschieden war und er ohne Druck fahren konnte, lief seine Kalex-KTM wie am Schnürchen. So gelang ihm wie in Katar vor zwei Wochen noch die schnellste Rennrunde des gesamten Feldes. "Das macht Mut, dass wir vielleicht schon in Jerez mit den Spaniern mithalten können", machte sich der Schwindegger Mut.

Die anderen deutschen Starter kamen nicht in die Punkte. Philipp Öttl aus Ainring wurde 18., Toni Finsterbusch (Krostitz) und Florian Alt (Nümbrecht) stürzten, blieben aber unverletzt.

Das Rennen musste nach zwölf Runden wegen eines schweren Sturzes von Jasper Idema abgebrochen und später neu gestartet werden. Der Niederländer wurde bei Bewusstsein ins Krankenhaus geflogen.

Schrötter fuhr das Rennen seines Lebens. Der Pflugdorfer musste wegen eines technischen Defekts vor der Einführungsrunde vom letzten Platz starten. Er pflügte sich bereits in Runde eins durch das Feld und fand Anschluss an eine starke Gruppe. Das brachte ihm schließlich das beste Moto2-Ergebnis seiner Karriere.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal