Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Wachablösung in der Heimat von Rekordpilot Loeb

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sport  

Wachablösung in der Heimat von Rekordpilot Loeb

01.10.2013, 10:25 Uhr | dpa

Wachablösung in der Heimat von Rekordpilot Loeb. Rallyefahrer Sébastien Loeb aus Frankreich beendet nach der Saison seine Karriere.

Rallyefahrer Sébastien Loeb aus Frankreich beendet nach der Saison seine Karriere. (Quelle: dpa)

Straßburg (dpa) - Adieu Loeb, Salut Ogier: Das vermutlich letzte Rendezvous der Rallye-Sebs dürfte zur emotionalen Wachablösung in der französischen Heimat werden.

14 Jahre nach seinem WM-Debüt und nach unglaublichen neun Titeln in Serie beendet Sébastien Loeb an diesem Sonntag seine einzigartige Rallye-Karriere. Aber der Nachfolger steht schon parat: Vornamensvetter, Landsmann und Ex-Teamkollege Ogier fehlt nur noch ein Pünktchen, um im drittletzten Saisonlauf seinen ersten WM-Triumph im VW perfekt zu machen.

"Es ist möglich, dass wir den fehlenden Punkt in Frankreich schon auf der Power Stage holen, mit der die Rallye eröffnet wird. Der Job ist also zu 99 Prozent erledigt", betonte Ogier. Sprich bereits am Donnerstag, wenn es auf die 4,55 Kilometer Auftaktetappe geht. "Insgesamt ist schon jetzt klar, dass es am Ende eine ganz besondere Saison wird. Was wir erreicht haben, ist fantastisch", sagte der 29-Jährige, der mit dem deutschen Autobauer gleich im ersten Comeback-Jahr sensationell durchstartete.

Rechnerisch war der Titel schon beim Deutschland-Lauf möglich gewesen, die Entscheidung wurde aber vertagt. Weiter ging es ans andre Ende der Welt. In Australien platzte auf den letzten Metern der Reifen am Wagen eines Verfolgers, Ogiers einziger WM-Widersacher Thierry Neuville rückte im Ford auf Platz zwei vor, dem Klassement-Primus reichte so auch der Sieg in Down under nicht.

Also kommt es nun im Elsass, Loebs Heimat, zum wohl entscheidenden dritten Anlauf für den Junioren-Weltmeister von 2008. Sechs von zehn Läufen in dieser Saison gewann Ogier. Nur zweimal erbeutete er weniger als 20 Punkte, aber nie weniger als drei. Ogier schielt aber nicht nach einzelnen Zählern, der Franzose will wieder gewinnen.

Wenn da Loeb nicht wäre, der sich in dieser Saison peu à peu mit vereinzelten Starts verabschiedete und im kommenden Jahr mit Citroën komplett in die Tourenwagen-WM wechselt. Vorher kommt aber noch das Adieu in der Heimat. "Ich kann es kaum erwarten, bei der Rallye Frankreich-Elsass zu sein", verkündete Loeb vor seinem 169. WM-Start.

78 Siege gehen bislang auf sein Konto. Seit 2004 hat der mittlerweile 39-Jährige jedes Jahr den Titel gewonnen. Bei seiner Heimrallye siegte Loeb 2010 und 2012, Ogier landete 2011 auf dem ersten Platz. "Vor heimischer Kulisse werden diese beiden Superstars sicherlich zur Höchstform auflaufen", prophezeite VW-Motorsportdirektor Jost Capito. "Die Fans dürfen sich auf Rallye-Sport der Extraklasse freuen." Und Ogier auf den Titelgewinn, wenn nichts ungewöhnliches passiert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Rallye 
Spektakuläre Crashs bei Rallye-Rennen

Abflüge und Überschläge: Bei der Rallye ist der Grad zwischen Sieg und Unfall sehr schmal. mehr

Rallye-WM 
Rallye-Autos: klassisch, schön und sehr schnell

Diese Autos sind nicht nur rasant unterwegs, sondern auch absolute Hingucker. mehr


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal