Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Rallye Dakar: Motorradpilot und Journalisten gestorben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

Rallye Dakar: Motorradpilot und Journalisten gestorben

10.01.2014, 21:09 Uhr | dpa

Rallye Dakar: Motorradpilot und Journalisten gestorben. Der Belgier Eric Palante starb nach einem Unfall bei der Rallye Dakar.

Der Belgier Eric Palante starb nach einem Unfall bei der Rallye Dakar. Foto: Paolo Aguilar. (Quelle: dpa)

Salta (dpa) - Die berüchtigte Rallye Dakar sorgt auch 2014 für negative Schlagzeilen. Wie die Organisatoren bekanntgaben, verunglückte der belgische Motorradfahrer Eric Palante bei einem Unfall auf der fünften Etappe in Argentinien von Chilecito nach San Miguel de Tucumán bei Kilometer 143 tödlich.

"Die Umstände und die Todesursache werden von einem Richter der Provinz Catamarca untersucht", hieß es in einer Stellungnahme des Veranstalters. Für Palante, der am 21. Januar 51 Jahre alt geworden wäre, war es der elfte Dakar-Start. Mit Rang 66 verzeichnete er 2012 sein bestes Ergebnis.

Bei einem schweren Autounfall kamen zudem zwei nicht akkreditierte Journalisten ums Leben. Sie waren mit ihrem Wagen aus bisher ungeklärten Gründen in eine Schlucht gestützt. Zwei weitere Personen wurden dabei schwer verletzt und in ein Krankenhaus transportiert. Damit verzeichnet die Rallye Dakar seit ihrer ersten Austragung 1978 bereits 65 Todesopfer unter Teilnehmern, Begleitern und Zuschauern.

Als erster Fahrer bei der diesjährigen Dakar verteidigte der Spanier Joan Roma auf dem 694 Kilometer langen sechsten Teilstück von San Miguel de Tucumán nach Salta in Argentinien die Führung in der Gesamtwertung. Dazu reichte dem 41-Jährigen im Mini des deutschen Teams X-raid aus Trebur beim zweiten Tagessieg seines französischen Teamkollegen Stéphane Peterhansel ein sechster Platz.

Lokalmatador Orlando Terranova verkürzte als Gesamtzweiter mit Rang drei der Tageswertung in einem weiteren X-raid-Mini den Rückstand auf Roma auf 30:30 Minuten. Als bester deutscher Teilnehmer verbesserten sich Co-Pilot Dirk von Zitzewitz (Karlshof) und sein südafrikanischen Partner Giniel de Villiers nach Platz vier in der Tageswertung im Toyota Hilux vom fünften auf den vierten Rang im Gesamtklassement (40:54 Minuten zurück). KTM-Werksfahrer Marc Coma baute seine Führung in der Motorradwertung aus. Nach einem Ruhetag geht es am Sonntag über Bolivien, das als 28. Gastgeberland in die Dakar-Geschichte eingeht, weiter nach Chile, wo am 18. Januar in Valparaiso die Sieger gekürt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Rallye 
Spektakuläre Crashs bei Rallye-Rennen

Abflüge und Überschläge: Bei der Rallye ist der Grad zwischen Sieg und Unfall sehr schmal. mehr

Rallye-WM 
Rallye-Autos: klassisch, schön und sehr schnell

Diese Autos sind nicht nur rasant unterwegs, sondern auch absolute Hingucker. mehr


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal