Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

DTM: Wittmann feiert den ersten Sieg seiner Karriere

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Saison-Auftakt auf dem Hockenheimring  

Wittmann feiert den ersten Sieg seiner DTM-Karriere

04.05.2014, 15:47 Uhr | dpa

DTM: Wittmann feiert den ersten Sieg seiner Karriere. Sieger Marco Wittmann (li.) bekommt eine Sektdusche vom Zweitplatzierten Mattias Ekström. (Quelle: dpa)

Sieger Marco Wittmann (li.) bekommt eine Sektdusche vom Zweitplatzierten Mattias Ekström. (Quelle: dpa)

Premiere im Auftaktrennen der Deutschen Tourenwagen Masters: BMW-Fahrer Marco Wittmann hat in seiner zweiten Saison den ersten DTM-Sieg seiner Karriere gefeiert. "Super! Vielen Dank, Jungs", jubelte der 24-Jährige nach 42 Runden auf dem Hockenheimring.

Dahinter schafften zwei Audi-Fahrer den Sprung auf das Podium. Mattias Ekström, mit 35 Jahren ältester Starter, wurde in seinem 135. DTM-Rennen Zweiter vor seinem Markenkollegen Adrien Tambay.

Titelverteidiger Mike Rockenfeller (Audi) wurde Vierter vor Timo Glock im BMW. Bester Mercedes am Ende eines für die Schwaben enttäuschenden Wochenendes wurde Pascal Wehrlein auf Rang elf.

Schwarzes Wochenende für Mercedes

Am Start konnte Tambay die erste Pole Position seiner Karriere verteidigen. Wittmann musste seinen BMW-Kollegen Bruno Spengler zunächst vorbei lassen, holte sich Rang zwei aber noch in der ersten Runde zurück. Glock und Timo Scheider (Audi) nutzten den Vorteil der weicheren Reifen und schoben sich jeweils um drei Plätze nach vorne. Großer Startverlierer war Rookie Nico Müller im Audi, der von Rang zwölf um acht Plätze zurückfiel und am Ende 16. wurde.

Für Mercedes ging es nach einer katastrophalen Qualifikation mit fünf Fahrzeugen auf den letzten sechs Plätzen um Schadensbegrenzung. Am besten gelang das zu Beginn Robert Wickens. Nach elf Runden auf dem 4,574 Kilometer langen Kurs hatte er sich von Rang 20 auf Rang sieben nach vorne geschoben. Die anderen Sternfahrer um die Ex-Champions Gary Paffett und Paul di Resta konnten dagegen kaum überholen. Wickens kam als 18. ins Ziel, Paffett wurde Zwölfter. Di Resta musste sich bei seinem DTM-Comeback mit Platz 14 zufriedengeben.

Rookie lässt Timo Glock alt aussehen

Weil in dieser Saison nur noch ein Boxenstopp je Fahrer vorgeschrieben ist, erwarteten viele zur Rennmitte reges Gedränge an den Reifenstapeln - und hatten mit dieser Prognose recht. Gleich sieben Piloten kamen kurz vor der Halbzeit an die Box, darunter die Spitzengruppe um Wittmann und Tambay.

Hinter dem führenden BMW, der in der Folge seinen Vorsprung auf den Franzosen Tambay weiter ausbaute, blieb Scheider Dritter. Der stark fahrende Antonio Felix da Costa musste dagegen seinen Teamkollegen Glock passieren lassen, weil sein Reifenwechsel etwas zu viel Zeit in Anspruch nahm. Doch der Rookie zeigte keinerlei Respekt vor dem ehemaligen Formel-1-Fahrer und schnappte sich Rang vier mit einem Überholmanöver in der Spitzkehre zurück.

Da Costa sorgt für Ärger bei Scheider

Trotz mehrerer Sekunden Vorsprung waren die ersten fünf Plätze nach 30 Runden noch nicht fix vergeben. Denn während Wittmann, Tambay, Scheider, da Costa und Glock auf den härteren Standard-Reifen ins Ziel kommen mussten, konnten die Verfolger Edoardo Mortara, Mattias Ekström und Mike Rockenfeller ihre Audis mit dem Grip der Options-Reifen beschleunigen. Ausgerechnet ein solcher Pneu beendete Mortaras Rennen aber nach 31 Runden, durch einen Reifenschaden vorne links.

Der bis dahin auf Rang drei liegende Scheider wurde schließlich von da Costa ausgebremst, weil der 22-Jährige ihn umdrehte. Scheider beendete das Rennen als Neunter. Der Portugiese kassierte danach eine Durchfahrtsstrafe, konnte sein Rennen wegen eines verpatzten Boxenstopps, bei dem erst der dritte Vorderreifen passte, aber ohnehin abhaken.

Ekström schnappt sich Tambay

Fünf Runden vor Schluss lief alles auf einen Dreikampf Wittmann, Tambay und Ekström hinaus - wobei Ekström auf den Options-Reifen dem Duo vor ihm pro Runde mehr als zwei Sekunden abnahm. Drei Runden vor der Zielflagge passierte Ekström Tambay, beschädigte dabei aber seinen RS5. Wittmann hielt den Schweden hinter sich und durfte deswegen ganz oben auf dem Treppchen der deutschen Hymne zuhören.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal