Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Turbulente Startphase beim 24-Stunden-Rennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

Turbulente Startphase beim 24-Stunden-Rennen

21.06.2014, 17:24 Uhr | dpa

Nürburg (dpa) - Etliche Unfälle haben am Samstag die turbulente Anfangsphase des 24-Stunden-Rennens auf der legendären Nürburgring-Nordschleife überschattet.

Mehr als ein Dutzend der insgesamt 164 gestarteten Teams mit mehr als 600 Piloten aus 28 Nationen war davon betroffen. Unter ihnen befanden sich auch der zweitplatzierte BMW von DTM-Spitzenreiter Marco Wittmann (Fürth), der auf Platz fünf fahrende frisch gekürte Le-Mans-Sieger Marcel Fässler (Schweiz/Audi) und der auf Position zehn liegende frühere Formel-1-Pilot Nick Heidfeld (Mönchengladbach/Nissan).

Laut dem veranstaltenden ADAC Nordrhein blieben dabei alle Fahrer unverletzt. Der von der Platz eins gestartete Franzose Kevin Estre kam schon nach fünf Runden mit seinem McLaren MP4-12C zu einem Fahrerwechsel in die Box. Die Führung übernahm dadurch der BMW Z4 des ehemaligen DTM-Fahrers Dirk Werner (Würzburg). Auf Platz zwei folgte das im vergangenen Jahr erstmals siegreiche Team Black Falcon (Meuspath) mit dem Münchner Hubert Haupt im AMG-Mercedes SLS-GT3.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal