Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

NASCAR-Pilot Tony Stewart tief betroffen nach Todesunfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

NASCAR-Pilot Stewart tief betroffen nach Todesunfall

11.08.2014, 15:26 Uhr | dpa

Canandaigua (dpa) - In seiner ersten Reaktion nach dem tödlichen Unfall von Canandaigua hat sich NASCAR-Star Tony Stewart tief betroffen gezeigt.

"Es gibt keine Worte, um die Traurigkeit zu beschreiben, die ich wegen des Unfalls fühle, der Kevin Ward Junior das Leben gekostet hat", erklärte der 43-Jährige in einem Statement. "Meine Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie, seinen Freunden und allen, die von dieser Tragödie betroffen sind", betonte Stewart. Die Familie des Opfers bat unterdessen um Ruhe. "Wir brauchen Zeit, um zu trauern", zitierte die NASCAR aus einer Mitteilung.

Stewart hatte Ward bei dem Rennen am 8. August mit seinem Auto tödlich getroffen. Der 20 Jahre alte Pilot war nach einem platten Hinterreifen infolge eines Duells mit Stewart aus seinem Wagen gestiegen und während des Rennens aufgebracht auf Stewart zugegangen, der auf seiner nächsten Runde war. Anzeichen für ein vorsätzliches Vergehen liegen nach den ersten Untersuchungen der zuständigen Behörden nicht vor. Der Sheriff von Ontario County, Philip Povero, betonte: "Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt auch keine Strafanzeigen."

Die Ermittlungen zusammen mit der Staatsanwaltschaft sind aber noch nicht beendet. Es sollen auch mögliche weitere Amateurvideos vom Unfall ausgewertet werden. Povero rief Fans auf, diese den Behörden zur Verfügung zu stellen.

Nach dem schrecklichen Unfall auf einem Oval mit unbefestigtem Untergrund und den sogenannten Sprint Cars mit bis zu 1000 PS hatte Stewart seinen Start für einen anderen NASCAR-Lauf in Watkins Glen abgesagt. "Das ist eine schwierige Zeit für beide Seiten", sagte der Renndirektor des Stewart-Haas-Teams, Greg Zipadelli. Stewart, Multimillionär und dreimaliger NASCAR-Sprint-Cup-Champion, ist Mitbesitzer des Rennstalls.

Im vergangenen Jahr war Stewart auch schon in zwei schwere Unfälle verwickelt gewesen. Bei einem Massencrash mit letztlich 15 Autos ebenfalls in Canandaigua hatte eine Pilotin ein schwere Rückenverletzung erlitten. Wenige Wochen danach zog sich Stewart mehrere Brüche im Bein bei einem Unfall in Iowa zu. Erst im Juli Monat kehrte Stewart in den Sprint Cup zurück.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal