Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Motorsport: Paffett nennt Tomczyk nach Unfall "Idiot"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

Paffett nennt Tomczyk nach Unfall "Idiot"

03.05.2015, 06:07 Uhr | dpa

Motorsport: Paffett nennt Tomczyk nach Unfall "Idiot". Martin Tomczyk im BMW gefolgt von Gary Paffett vom im Mercedes.

Martin Tomczyk im BMW gefolgt von Gary Paffett vom im Mercedes. Foto: Uwe Anspach. (Quelle: dpa)

Hockenheim (dpa) - Immerhin konnte Gary Paffett vor dem zweiten DTM-Rennen der Saison die Nacht schlafen, um seinen Ärger vom Auftakt zu vergessen.

Noch am Samstagnachmittag wählte der Routinier unter den Mercedes-Fahrern vor lauter Wut über den Unfall mit BMW-Konkurrent Martin Tomczyk harte Worte: "Er ist ein Idiot. Das war eine dumme Aktion. Er ist ein professioneller Rennfahrer, in der DTM seit mehr als zehn Jahren. Dann solltest du so etwas nicht tun", schimpfte der 34 Jahre alte Engländer und setzte noch einen oben drauf: "Ich mache mir Sorgen. Du musst in der Lage sein, jedem da draußen vertrauen zu können. Heute würde ich ihm nicht trauen."

Tomczyk verlor in der Spitzkehre des Hockenheimrings die Kontrolle über seinen BMW M4 und beendete mit der Aktion nicht nur sein eigenes Rennen, sondern auch das der Mercedes-Fahrer Lucas Auer und eben Paffett. "Ich habe ihm eine SMS geschrieben, mich entschuldigt und meinen Fall geschildert", berichtete der Bayer. "Er ist in einen Vorfall involviert worden, der ihn nichts angegangen ist. Logisch wäre ich da auch nicht happy."

Weniger Verständnis hatte Tomczyk für das Ausmaß von Paffetts Ärger. "Im Endeffekt bin ich ein genauso guter Fahrer wie er. Deswegen finde ich es ein bisschen unverschämt, wenn er mir unterstellt, dass ich nicht fahren kann", sagte der Champion von 2011 über den Champion von 2005. Er schätze Paffett eigentlich als fairen Sportsmann und guten Rennfahrer. "Ich habe es ja nicht mit Absicht gemacht. Wir haben davor tolle Zweikämpfe gehabt, faire Zweikämpfe."

In der Situation nach 15 Runden seien dann viele Faktoren zusammengekommen: Kalte Bremsen nach der kurz zuvor beendeten Safetycar-Phase und eine Bodenwelle beim Runterschalten und Bremsen. "Da hat die Hinterachse plötzlich blockiert." Die Rennleitung bewertete den Vorfall als Unfall und bestrafte Tomcyzk nicht.

Paffett ärgerte sich vor allem auch deshalb so, weil er sein Auto schon in der Qualifikation am Sonntag um 10.35 Uhr wieder braucht. "Unsere Jungs verbringen Wochen damit, das Auto aufzubauen, alles ist auf den letzten Millimeter vermessen. Alles ist perfekt. Und jetzt musst du die Autos für den nächsten Tag zusammenbasteln. Da werden sie einfach nicht so gut sein", meinte Paffett. Was die Mercedes 2015 in gutem Zustand leisten können, demonstrierten Pascal Wehrlein und Paul di Resta mit den Plätzen zwei und drei hinter Sieger Jamie Green im Audi.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal