Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

24 Stunden von Le Mans: Dramatischer Sieg von Porsche nach Toyota-Panne

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Triumph bei 24-Stunden-Rennen  

Irres Finish! Dramatischer Le-Mans-Sieg für Porsche

19.06.2016, 19:18 Uhr | sid

24 Stunden von Le Mans: Dramatischer Sieg von Porsche nach Toyota-Panne. Porsche holt den Sieg beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans. (Quelle: dpa)

Porsche holt den Sieg beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans. (Quelle: dpa)

Marc Lieb hat nach einem an Dramatik kaum zu überbietenden Finale die 24 Stunden von Le Mans gewonnen. Der 35-Jährige triumphierte bei der 84. Auflage des Langstrecken-Klassikers an der Seite des Schweizers Neel Jani und Romain Dumas aus Frankreich.

Damit trat der Ludwigsburger in die Fußstapfen des deutschen Formel-1-Piloten Niko Hülkenberg - und bescherte Rekordsieger Porsche den 18. Le-Mans-Erfolg.

"Ich habe in den letzten 30 Minuten nicht mehr an den Sieg geglaubt. Mir fehlen die Worte", sagte Lieb mit Freudentränen in den Augen bei Eurosport. Ähnlich reagierte Dumas: "Ich bin überwältigt, es ist schwer, die richtigen Worte zu finden. Es ist ein Traum."

Defekt schockiert Toyota

Der Erfolg gelang den Schwaben vor 263.500 Zuschauern nach einem denkwürdigen Rennverlauf: Drei Minuten vor Schluss blieb der lange führende Toyota mit Pilot Kazuki Nakajima bei Start und Ziel plötzlich stehen und musste dem Trio um Lieb den sicher geglaubten Sieg überlassen. Die genaue Ursache des Problems am TS050-Hybrid, der auch vom früheren Formel-1-Fahrer Sébastien Buemi pilotiert wurde, war zunächst unklar.

Der zweite Platz des zweiten Toyota mit dem früheren Formel-1-Piloten Kamui Kobayashi am Steuer war nur ein schwacher Trost - durch das bittere Malheur verpassten die Japaner den lang ersehnten Premierensieg. In der Toyota-Box herrschten Fassungslosigkeit und Entsetzen, es flossen Tränen.

Webber enttäuscht im zweiten Porsche

Der zweite Porsche mit dem früheren Formel-1-Star Mark Webber (Australien) und Timo Bernhard enttäuschte und belegte nur den 13. Rang. Die beiden Audi, Le-Mans-Sieger von 2010 bis 2014, belegten die Ränge drei und vier.

Hülkenberg hatte im Vorjahr bei seinem Le-Mans-Debüt an der Seite von Nick Tandy (Großbritannien) und Earl Bamber (Australien) triumphiert. Das diesjährige Rennen hatte Hollywoodstar Brad Pitt am Vortag für 58 Fahrzeuge gestartet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal