Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Motorsport >

Motorsport: Deutsche WM-Piloten bei Italien-Gala Zuschauer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorsport  

Deutsche WM-Piloten bei Italien-Gala Zuschauer

04.06.2017, 16:34 Uhr | dpa

Motorsport: Deutsche WM-Piloten bei Italien-Gala Zuschauer. Andrea Dovizioso hat den WM-Lauf von Italien in Mugello gewonnen.

Andrea Dovizioso hat den WM-Lauf von Italien in Mugello gewonnen. Foto: Manuel Bruque/Archiv. (Quelle: dpa)

Mugello (dpa) - Philipp Öttl hat in der Motorrad-WM einen Podestplatz verpasst. Statt des durchaus möglichen Sieges in der kleinen Moto3-Klasse belegte der Bayer beim Großen Preis von Italien in Mugello nur einen enttäuschenden 14. Platz.

Es war der negative Höhepunkt eines farblosen deutschen Auftritts. Stattdessen wurde der Pfingstsonntag zum Triumphtag der Italiener. Andrea Migno (Moto3), Mattia Pasini (Moto2) und Andrea Dovizioso (MotoGP) räumten für die Azzurri groß ab.

Öttl erlebte dagegen ein Wechselbad der Gefühle. Zu Beginn des Rennens auf den 22. Platz zurückgefallen, hatte der KTM-Pilot eine sehenswerte Aufholjagd gestartet. Drei Runden vor Schluss führte der deutsche Hoffnungsträger das Rennen sogar an, wurde aber innerhalb einer dreiviertel Runde wieder zurückgereicht. Öttl fand danach klare Worte: "Das war ein komplettes Versagen von mir."  

So blieb der elfte Platz von Marcel Schrötter im Moto2-Rennen das beste Ergebnis der insgesamt fünf Deutschen in der Motorrad-Weltmeisterschaft. Sein Dynavolt-Intact-GP-Teamkollege Sandro Cortese blieb auf dem Suter-Motorrad ein weiteres Mal außerhalb der Punkteränge und kam auf Platz 19 ins Ziel. Schrötter war einmal mehr unzufrieden und sagte: "Ausgerechnet auf einer meiner Lieblingsstrecken fehlte mir das Vertrauen ins Motorrad. Wir hatten vorher Testfahrten absolviert, bei denen Fortschritte zu erkennen waren. Und jetzt hat es sich komplett anders verhalten. Es war ein Unterschied wie Tag und Nacht."  

Eine schlechte Ausgangsposition verhinderte ein besseres Abschneiden des bisher erfolgreichsten deutschen Fahrers, Jonas Folger. Der Schwindegger MotoGP-Pilot kam mit der Yamaha auf Platz 13 ins Ziel, profitierte dabei aber noch vom Zusammenstoß zweier Konkurrenten in der letzten Runde. Eine komplizierte Anfangsphase hatte ihn weit zurückgeworfen.

In Erinnerung an den früheren Weltmeister Nicky Hayden, der vor knapp zwei Wochen nach einem Radunfall in Italien gestorben war, gedachte das Fahrerfeld 69 Sekunden lang des Amerikaners. Die 69 war Haydens langjährige Startnummer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017