Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Von Richthofen kritisiert das IOC

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2008  

Von Richthofen kritisiert das IOC

05.04.2008, 15:45 Uhr | sid, dpa

Manfred von Richthofen (Foto: imago)Manfred von Richthofen (Foto: imago) Ehrenpräsident Manfred von Richthofen hat die Haltung des des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu Menschenrechtsverletzungen in China kritisiert. "Das Internationale Olympische Komitee muss endlich zu einer klaren Sprache finden. Die Einschränkungen der Religionsfreiheit und die menschenverachtenden Vorgänge in Tibet müssen deutlich verurteilt werden", sagte von Richthofen dem "Tagesspiegel am Sonntag".

Konfrontation Danckert kritisiert DOSB-Chef Bach
Video Übergabe des Olympischen Feuers an China
Video Demonstranten stören Olympia-Zeremonie (24.3.)

Früher Boykott-Ausschluss "unsensibles Verhalten"

Zugleich bezeichnete er den frühen Ausschluss eines Boykotts der Spiele in Peking durch den DOSB als "unsensibles Verhalten". Die Doppelfunktion des DOSB-Präsidenten Thomas Bach, der zugleich IOC-Vize ist, mache "eine deutliche Sprache nicht einfacher". Je früher Garantien abgegeben werden, umso sicherer fühlten sich diejenigen in China, die nichts verändern wollten.

Entschluss DOSB gegen Olympia-Boykott
Proteste Tröger warnt Olympia-Starter vor Konsequenzen

Polenz: Falsche Botschaft an China

Auch Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, bezeichnete die DOSB-Entscheidung als verfrüht: "Die Botschaft an China lautet: Wir kommen, egal, was passiert." Die Frage sei daher, wie der Sport reagieren wolle, wenn beispielsweise erneut Demonstrationen in Peking niedergeschlagen würden. Er forderte Athleten auf, ihre Meinung auch während der Spiele kundzutun, allerdings außerhalb der Wettkämpfe.

Der Weg des Olympischen Feuers mit den wichtigsten Stationen:
24. März: Entzündung der Flamme im antiken Olympia
25. bis 29 März: Tournee durch Griechenland nach Athen
30. März: Zeremonie im Athener Olympiastadion von 1896
31. März: Zeremonie in Peking
2. April: Almaty/Kasachstan
3. April: Istanbul
5. April: St. Petersburg
6. April: London
7. April: Paris
9. April: San Francisco
11. April: Buenos Aires
13. April: Daressalaam/Tansania
14. April: Mascat/Oman
16. April: Islamabad
17. April: Mumbai/Indien
19. April: Bangkok
21. April: Kuala Lumpur
22. April: Jakarta
24. April: Canberra
26. April: Nagano/Japan
27. April: Seoul
28. April: Pyeongchang
29. April: Ho-Chi-Minh-Stadt
2. Mai: Hongkong
3. Mai: Macau
4. Mai bis 7. August: Tournee durch China (Tibet: 19. bis 21.Juni)
8. August: Ankunft in Peking
Der Weg der olympischen Fackel (Grafik: dpa)Der Weg der olympischen Fackel (Grafik: dpa)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal