Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

IOC: Jacques Rogge sieht "Krise" als Herausforderung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2008  

IOC-Boss Rogge: "Krise" als Herausforderung

10.04.2008, 10:53 Uhr | sid, dpa

IOC-Präsident Jaques Rogge (Foto: imago)IOC-Präsident Jaques Rogge (Foto: imago) IOC-Präsident Jacques Rogge hat in Peking erstmals "eine Krise" eingestanden. Die gegenwärtige Lage sei zweifellos eine Krise, erklärte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nach der Auftaktsitzung der IOC-Exekutive, aber "wir haben in der Geschichte der Olympischen Spiele schon größere Stürme bewältigt". Nach den Unruhen in Tibet und den Protestaktionen beim Olympischen Fackellauf sei die derzeitige Situation "eine Herausforderung", die man mit anderen Herausforderungen in der olympischen Vergangenheit wie dem Massaker bei den Spielen 1972 in München oder den zahlreichen Boykott-Spielen allerdings nicht vergleichen könne.

Fackellauf Katz-und-Maus-Spiel mit der Fackel
Olympiaboykott Funktionäre streiten

Fackellauf wird fortgesetzt

Rogge versicherte, die Fortsetzung des Olympischen Fackellaufs stehe nicht zur Diskussion. Mit dem Pekinger Organisationskomitee BOCOG werden Maßnahmen diskutiert, die Weltreise der Flamme zu verbessern. Über mögliche Änderungen der internationalen Route für künftige Spiele werde erst bei der Manöverkritik des Pekinger Spektakels Ende September, Anfang Oktober entschieden. "In der Hitze des Augenblicks werden wir keine Entscheidung treffen", sagte Rogge.

Olympia Chinas ominöse Fackelwächter
Foto-Serie Protestbanner auf der Golden Gate Bridge
Foto-Serie Massiver Protest in Paris

"Raum für Verbesserungen" vorhanden

China sei bei der Vergabe der Spiele an Peking am 13. Juli 2001 im Ausrichtervertrag keinerlei vertragliche Verpflichtungen in der Menschenrechtsfrage eingegangen. "Für mich sind das moralische Verpflichtungen, und wir bitten China, dieses Versprechen einzuhalten", sagte Rogge und bestätigte, in seinen Gesprächen mit Chinas Premierminister Wen Jiabao Pressefreiheit eingefordert zu haben. "Da gibt es sicher noch Raum für Verbesserungen", sagte Rogge.

Fackellauf IOC lässt weitermachen
Olympia Stabhochspringer Bubka "geschockt"

Meinungsfreiheit garantiert

In der viel diskutierten Frage der Meinungsfreiheit der Athleten stellte er klar, dass die Athleten bei den Olympischen Spielen "überall, auch in der offiziellen Pressekonferenz frei ihre Meinung äußern dürfen". Nur Propaganda sei nicht erlaubt. "Wir werden Richtlinien an alle Nationalen Olympischen Komitees rausgeben und werden die einzelnen Fälle mit sehr viel gesundem Menschenverstand beurteilen", sagte der 65-Jährige.

Bitte von Claudia Bokel entsprochen

Mit seinem Bekenntnis kam Rogge einer Bitte von Degenfechterin Claudia Bokel nach, die als Sprecherin der Athletenkommission der Europäischen NOKs um Klarstellung gebeten hatte. "Für uns Athleten war diese Deutlichkeit wichtig. Es ist ein gutes Zeichen, dass wir mit unserer Bitte Gehör gefunden haben." Verboten bleibt, wie in Punkt 51.3 der IOC-Charta verankert, "politische Propaganda" an den Olympiastätten. "Es wird aber keine Verbotsliste, dazu gibt es zu viele Möglichkeiten", meinte der IOC-Chef: "Wer Aktionen plant, sollte mit seinem NOK sprechen und klären, ob sie innerhalb oder außerhalb der Regeln wären." Es bleibe notwendig, Gelegenheiten wie Siegerehrungen oder Eröffnungsfeier frei von Propaganda zu halten, damit sie nicht "zum Podium für ethnische, religiöse und politische Aktionen verkommen". Über mögliche Konsequenzen bei Verstößen wollte Rogge nicht spekulieren: "Ich bin nicht auf Sanktionen aus." Viel wichtiger seien klare Richtlinien über Erlaubtes.

Nicht nur Wettkämpfe

"Als IOC-Präsident ist man eher ein Krisenmanager. Die Olympischen Spiele bestehen nicht nur aus den Wettkämpfen, sondern müssen sich auch in einer gewaltfreien Umgebung abspielen", sagte Rogge, der sich so "viel wie möglich im Olympischen Dorf" aufhalten wolle. Dies sei für ihn ein himmlischer Ort.

Olympischer Fackellauf Die nächsten Stationen
Hintergrund Wenn die olympische Fackel erlischt
Olympisches Feuer Fackellauf in Paris abgebrochen
Olympisches Feuer Handgemenge in London
Animierte Grafik Chronologie der Besetzung Tibets

Der Weg der olympischen Fackel (Grafik: dpa)Der Weg der olympischen Fackel (Grafik: dpa)

Forderung Von Richthofen will klare Worte vom IOC
Konfrontation Danckert kritisiert DOSB-Chef Bach

Entschluss DOSB gegen Olympia-Boykott
Proteste Tröger warnt Olympia-Starter vor Konsequenzen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal