Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2008: IOC-Vize will freie Meinungsäußerung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2008  

Bach: Chance auf freie Meinungsäußerung

24.04.2008, 13:17 Uhr | dpa

Der Vizepräsident des IOC: Thomas Bach (Foto: imago)Der Vizepräsident des IOC: Thomas Bach (Foto: imago) Die Athleten werden bei den Olympischen Spielen in Peking nach den Worten von IOC-Vizepräsident Thomas Bach die Gelegenheit zur freien Meinungsäußerung haben. "Es wird Möglichkeiten geben für die, die sich äußern wollen, sich auch zu äußern", sagte Bach bei einer Podiumsdiskussion in Berlin. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat für Ende April/Anfang Mai Richtlinien zur Abgrenzung von Meinungsäußerung und Propaganda bei den Olympischen Spielen angekündigt. Die Vorsitzende der Stiftung Deutsche Sporthilfe (DSH), Ann Kathrin Linsenhoff, bezeichnete diese Regelungen als "dringend nötig, damit die Athleten wissen, wie sie sich verhalten sollen".

Protest Olympiasiegerin Bönisch boykottiert Eröffnungsfeier
Protest LSB-Präsidenten gegen Olympia-Boykott
Claudia Bokel Kein Maulkorb für Olympia-Athleten

Steinbrück: "Sport kein Ersatzmann für die Politik"

Nur so könnten sie sich ganz auf ihren Sport konzentrieren, mahnte die Mannschafts-Olympiasiegerin im Dressurreiten von 1988. Und wenn sich ein Athlet in Peking etwa zur Tibet-Frage nicht äußern wolle, "dann darf er nicht der Böse sein". Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD), ebenfalls auf dem Podium, sagte: "Der Sport kann nicht der Ersatzmann für die Politik sein."

Foto-Serie Protestbanner auf der Golden Gate Bridge
Foto-Serie Massiver Protest in Paris

Sportler nicht als "Pokerkarte" missbrauchen

Bach verteidigte erneut die frühe Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gegen einen Boykott der Spiele. "Unsere Athleten hatten es mehr als verdient, so frühzeitig wie möglich über die Situation informiert zu werden." Er wehre sich dagegen, wenn man Sportler als "Pokerkarte" missbrauchen wolle, so der DOSB-Präsident.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal