Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2018 >

Olympia 2018: Gegner planen Bürgerbegehren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2018: Gegner planen Bürgerbegehren

18.08.2010, 15:05 Uhr | dpa, dpa

Olympia 2018: Gegner planen Bürgerbegehren. Nach dem Willen der Olympia-Gegner sollen 2018 die Skispringer nicht in Deutschland springen. (Foto: imago)

Nach dem Willen der Olympia-Gegner sollen 2018 die Skispringer nicht in Deutschland springen. (Foto: imago)

Spätestens im Herbst wollen die Gegner der deutschen Olympia-Bewerbung mit einem Bürgerbegehren in Garmisch-Partenkirchen gegen das Großprojekt vorgehen. Zunächst solle aber abgewartet werden, ob nicht der Gemeinderat ein Ratsbegehren initiiere, sagte der Kreisvorsitzende Axel Doering vom Bund Naturschutz (BN) in Garmisch-Partenkirchen. "Wenn er das nicht tut, werden wir sehr schnell das Bürgerbegehren starten - spätestens im Herbst", kündigte Doering an. Alles zur Bewerbung von München für Olympia 2018.

Die Ankündigung des Bürgerbegehrens hat die Münchner Bewerbergesellschaft nicht überrascht. "Das ist nicht neu für uns", sagte Aufsichtsratschef Michael Vesper. "Wir sind der Überzeugung, dass aufgrund der Umfragen die Mehrheit der Menschen in Garmisch-Partenkirchen die Bewerbung unterstützt." Die weitere Entwicklung werde man sorgfältig beobachten. "Uns geht es darum, mit den Menschen in Garmisch-Partenkirchen zu sprechen. Wir werden alle anhören, wenn es Vorschläge geben sollte", sagte Vesper.

Doering: "Leute reißen einem die Listen aus den Händen"

Angesichts der jüngsten Negativ-Schlagzeilen für die Münchner Bewerbung um die Winterspiele 2018 sehen sich die Gegner des Milliarden-Projekts im Aufwind. "Die Unterschriftensammlung läuft äußerst erfolgreich. Die Leute reißen einem die Listen geradezu aus den Händen", sagte Doering. Bereits im Juli protestierten Landwirte in der Umgebung Garmischs gegen die Bewerbung.

Da nach seinen Angaben bislang allein am Fuße der Zugspitze rund 2200 Unterstützer-Unterschriften gegen Olympia 2018 gesammelt wurden, sieht er einem Bürgerbegehren gelassen entgegen. Neben München bewerben sich der französische Außenseiter Annecy und Pyeongchang aus Südkorea um die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2018.

Zu wenig Platz für Winterspiele?

Erst vor einer Woche hatte der Bund Naturschutz in Bayern eine Rücknahme der Olympia-Bewerbung gefordert. "Winterspiele im Zeitalter des Klimawandels in engen Gebirgstälern sind ein Anachronismus", sagte der BN-Landesvorsitzende Hubert Weiger, "gerade die ständigen Umplanungen verdeutlichen, dass in den Gebirgstälern der Platz für die inzwischen brutal kommerzialisierte olympische Gigantomanie fehlt".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal