Sie sind hier: Home > Sport > Olympische Spiele >

Willy Bogner räumt Erkrankung ein

...

Willy Bogner räumt Erkrankung ein

01.09.2010, 16:10 Uhr | dpa, dpa

. Willy Bogner plagen gesundheitliche Probleme. (Foto: imago)

Willy Bogner plagen gesundheitliche Probleme. (Foto: imago)

Die Zukunft von Willy Bogner als Chef der Münchner Olympia-Bewerbung für die Winterspiele 2018 scheint ungewiss. Der zuletzt in die Kritik geratene 68-Jährige räumte beim Sports Venue Summit in München eine Darmerkrankung ein. "Ich muss mich selbst einschätzen und mich mit den Ärzten unterhalten, wie der Verlauf ist. Aber es ist eine ernstzunehmende Sache, das darf ich nicht verschleppen", sagte Bogner.

In der "Bild"-Zeitung hatte er bereits davon gesprochen, dass eine Operation drohen könnte. "Es ist alles unter Kontrolle mit den Medikamenten, im Moment geht's mir besser. Ich kann keine Prognose abgeben, das müssen die Ärzte sagen."


"Beim letzten Mal ist es auch weggegangen"

Neben der Mammut-Aufgabe Olympia muss sich Bogner auch um sich kümmern. Die Beschwerden hat er anscheinend nicht zum ersten Mal. "Beim letzten Mal ist es auch weggegangen", sagte der 68-Jährige. Bogner sprach von "genetischen Dispositionen und psychischen Einflüssen" als Faktoren. Wenn die Medikamente wirkten, wie sie sollten, dann könne das wieder weggehen.

Bogner war zuletzt auch in die Kritik geraten, weil er in einem internen Brief an die Gesellschafter der Bewerbung mit Rücktritt drohte, falls das Budget nicht aufgestockt werde. "Ich bereue den Brief nicht. Er hat uns drei Millionen Euro mehr gebracht, das war gut. Wenn ich die restlichen Millionen mit einem Brief zusammen bekäme, dann würde ich noch einen schreiben", sagte Bogner.


Grundstücksfragen sorgen für Probleme

Dass die jüngsten Probleme, vor allem in den Grundstücksfragen in Garmisch-Partenkirchen, international für Nachteile sorgen könnten, glaubt Bogner nicht. "Selbstverständlich werden unsere Probleme international registriert. Aber die Entscheider im IOC sind solche Abstimmungsprobleme gewohnt, es gibt keine Bewerbung ohne irgendwelche Schwierigkeiten", sagte der einstige deutsche Skirennfahrer. In der Frage der Grundstücke sei man auf verschiedenen Ebenen in guten Gesprächen. "Wir haben bis zum 11. Januar Zeit, wenn wir das Bid-Book abgeben müssen. Nachbessern können wir sogar noch danach bis 7. Juli."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018