Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2018 >

Olympia 2018: Katharina Witt genervt von Skeptikern

...

Witt ist genervt von den Olympia-Skeptikern

01.11.2010, 16:23 Uhr | sid, sid

Witt ist genervt von den Olympia-Skeptikern. Katharina Witt setzt sich dafür ein, die Spiele nach München zu holen. (Foto: imago)

Katharina Witt setzt sich dafür ein, die Spiele nach München zu holen. (Foto: imago)

 

Die Münchner Olympiabewerbung für die Winterspiele 2018 erhält in der deutschen Bevölkerung nach Meinung von Katharina Witt nicht die gewünschte Unterstützung. Die Frontfrau der Bewerbung ist genervt vom angeblich typischen deutschen Pessimismus. "Das immer wiederkehrende 'aber' dominiert zu sehr. International sind viele von der Bewerbung begeistert, wir erhalten so viel Zuspruch. Im Inland ist es erst mal wie in einer Familie. Wir schauen zu oft, was nicht in Ordnung ist, anstatt zu begreifen, welche Perspektiven uns mit solch einem Ereignis gegeben werden", sagte die 44-Jährige dem "kicker".

Grundsätzlich sei es gut, dass die Olympia-Kritiker den Sinn der Bewerbung hinterfragen, ergänzte Witt. "Auf der einen Seite steht immer dieses große Kosten-Zahlenwerk, aber dafür gibt es als Gegenwert Emotion, Sympathie, Anerkennung."

Witt: "Ehrgeizigste Bewerbung der Geschichte"

Den Kritikern, die zu große Umweltbelastungen fürchten, entgegnete Witt: "Aus Umwelt- und Nachhaltigkeitsgesichtspunkten ist Olympia 2018 in München die ehrgeizigste Bewerbung in der Geschichte von Olympia." Diese Erkenntnis dringe immer mehr zu den Menschen durch, betonte die zweimalige Eiskunstlauf-Olympiasiegerin. "So langsam kommt die Botschaft an. Wir haben einen guten Plan, werden die Menschen Stück für Stück an das Thema heranführen und dafür begeistern." Die Chance, dass sich München am 6. Juli 2011 in Durban gegen die Konkurrenten Annecy/Frankreich und Pyeongchang/Südkorea durchsetzt, bezifferte Witt auf 1:3. "Wir haben aber mit unserer Bewerbung wirklich ein gutes, fundiertes Konzept. Die Spiele werden 2018 irgendwo auf der Welt stattfinden. München wäre optimal. Es muss also klappen" sagte sie.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Wer nicht hören will, muss fühlen 
Vater erteilt Zocker-Sohn eine heftige Lektion

Der Papa greift zu drastischen Maßnahmen, damit sich sein Sohn endlich einen Job sucht. Video

Orgie in Rot 
"Krieg der Knöpfe" in der glitschigen Tomaten-Variante

Tausende bewerfen sich begeistert mit 125.000 Kilogramm Tomaten. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Kleider zum Köpfe verdrehen und Nächte durchtanzen

Zauberhafte Partykleider mit extravaganten Details: Spitze, Pailletten u. v. m. im ESPRIT-Special

Anzeige

Shopping
Shopping 
Jetzt endlich eingetroffen: die neuen Herbst-Styles

Die neuesten Trends & Must-haves von BRAX: online entdecken und versandkostenfrei bestellen. mehr

Shopping 
So genießen Sie Spaniens Weinvielfalt - mit 50 % Rabatt

6 spanische Qualitätsweine für nur 29,90 € statt 60,70 €. Versandkostenfrei bei vinos.de.

Shopping 
Die neuen Trend-Lieblinge im Herbst bei MADELEINE

Raffinierte Capes, eleganter Strick und feminine Leder-Highlights - jetzt entdecken! bei MADELEINE

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ
Sport von A bis Z

Anzeige