Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2018 >

Beckenbauer: "Europas IOC-Mitglieder haben München verraten!"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2018 - Abstimmung  

Beckenbauer spricht von einer "Riesen-Sauerei"

07.07.2011, 20:21 Uhr | sid, dpa

Beckenbauer: "Europas IOC-Mitglieder haben München verraten!". Franz Beckenbauer will die Olympia-Entscheidung gegen München nicht so einfach akzeptieren. (Foto: imago)

Franz Beckenbauer will die Olympia-Entscheidung gegen München nicht so einfach akzeptieren. (Foto: imago)

Franz Beckenbauer wittert Verrat - in den eigenen Reihen, in denen der Europäer. München sei als Olympia-Bewerber um die Ausrichtung der Winterspiele 2018 an fehlender Solidarität gescheitert. "Die europäischen Mitglieder des IOC haben München verraten. Es ist eine Riesen-Sauerei, dass Europäer anderen Europäern nicht helfen", wetterte der 65-Jährige, der die deutsche Bewerbung vor Ort unterstützt hatte, in der "Bild"-Zeitung. Die 23. Winterspiele werden in sieben Jahren im südkoreanischen Pyeongchang abgehalten.

Beckenbauer klagte an, viele IOC-Mitglieder dächten "lieber an eine spätere Kandidatur des eigenen Landes" und hätten "ihre Chancen so nicht beschädigen" wollen. "Dann heben sie lieber die Hand für Korea als für München oder Annecy. Die Zerrissenheit, die unserem Kontinent solche Probleme bereitet, spiegelt sich im IOC wider." Es regierten allein Eigeninteressen. "Ich finde das furchtbar", schloss der 103-malige Fußball-Nationalspieler. Vor vier Jahren hatte der in Kitzbühel lebende Weltmeister von 1974 vergeblich versucht, Salzburg zu den Winterspielen zu verhelfen. Die aber werden 2014 im russischen Sotschi über die - hoffentlich naturweiße - Bühne gehen.

Infografik Die drei Olympia-Bewerber im Vergleich
Foto-Show Die besten Bilder des Entscheidungstages

Selbst Teile Afrikas stimmen für München

Beckenbauer betätigte sich zur Analyse des Ergebnisses in Durban als Mathematiker: "42 stimmberechtigte Europäer sitzen im IOC. Doch nur 25 haben München die Stimme gegeben und lediglich sieben dem französischen Bewerber Annecy. Pyeongchang aus Korea dagegen kam im ersten Wahlgang schon auf 63 Stimmen. Das bedeutet: Ein Großteil der Europäer hat gegen die europäischen Kandidaten votiert. Und zwar aus ganz egoistischen Gründen. Ich weiß sicher, dass es für München auch Unterstützung von afrikanischen IOC-Mitgliedern gab", kritisierte der ehemalige Teamchef des DFB.

Die Asiaten geben den Europäern Anschauungsunterricht

Beckenbauer meinte mit Blick auf den Fußball-Weltverband: "Bei der FIFA mag manches im Argen liegen. Aber da unterstützt man seinen eigenen Kontinent. So was wie beim IOC habe ich noch nie erlebt. Unfassbar!" Der "Kaiser" stellte klar, er sage dies nicht aus Frust: "Nein, ich gratuliere den Koreanern. Meine Kritik hat nichts mit ihrem Erfolg zu tun. Sie haben aus Asien die Hilfe erhalten, die den beiden europäischen Bewerbern von den eigenen Leuten verweigert wurde."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal