Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2022: Peking wird überraschend München-Konkurrent

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2022  

Peking wird überraschend München-Konkurrent

05.11.2013, 16:34 Uhr | dpa

Olympia 2022: Peking wird überraschend München-Konkurrent. 2008 fanden in Peking die olympischen Sommerspiele statt. (Quelle: imago/Xinhua)

2008 fanden in Peking die olympischen Sommerspiele statt. (Quelle: Xinhua/imago)

Der Endspurt ist eröffnet. Vor den mit Spannung erwarteten Bürgerentscheiden am Sonntag über eine Bewerbung Münchens um die Winterspiele 2022 haben Gegner und Befürworter ihr Ringen um jede Stimme noch einmal verstärkt. Nach der kaiserlichen Hilfe von Franz Beckenbauer blickte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper am Dienstag voller Optimismus auf das Wähler-Votum. Umweltschützer warnten dagegen erneut vor den ökologischen Folgen der Mammutveranstaltung.

Bayerns Staatskanzleiministerin Christine Haderthauer rief am Dienstag beide Seiten auf, das Ergebnis vom Sonntag zu akzeptieren. "Die Entscheidung über die Bewerbung liegt jetzt bei den Bürgern: Wir alle sollten das Votum respektieren!" Konkurrenz für München kam unterdessen aus China und der Ukraine: Nach der kasachischen Stadt Almaty reichten auch Peking mit dem 200 Kilometer entfernten Zhangjiakou als Co-Gastgeber und das ukrainische Lemberg offiziell ihre Bewerbungen um das Winterspektakel in neun Jahren ein.

"Ich bin schon zuversichtlich, weil es eine Mehrheit in dieser Region mit dem Wintersport-Gen gibt", sagte Vesper auf einer Veranstaltung der Olympia-Befürworter in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Mobilisierung bleibe aber ein "Unsicherheitsfaktor. Als altes politisches Schlachtross weiß ich auch, dass es leichter ist, gegen als für etwas zu werben", sagte der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Bei einem Scheitern des Votums sieht er schwarz: "Klar ist, dass dann eine solche Bewerbung für lange Zeit nicht möglich wäre."

"Immense Eingriffe" in den Alpenraum

Das wäre den Umweltschützern natürlich nicht unrecht. "Olympische Spiele als größte und immer noch größere Wintersportveranstaltung der Welt sind für die bayerischen Alpenorte nicht tragbar und einfach einige Nummern zu groß", warnte der Landesbeauftragte Richard Mergner vom Bund Naturschutz. Das Ringe-Fest mache "immense Eingriffe" in der Natur des bayerischen Alpenraums unvermeidbar, bemängelten die Olympia-Gegner fünf Tage vor dem Votum. "Unüberschaubare soziale und finanzielle Risiken" seien vorprogrammiert.

"NOlympia"-Vertreter Axel Doering zog gar den Vergleich mit dem Finanzdebakel am neuen Berliner Flughafen. "Die Kosten für Olympische Spiele sind mindestens so unbeherrschbar", kritisierte der Gegner. "Diesen Risiken dürfen wir unsere Heimatorte im sensiblen Alpenraum mit seiner grandiosen Natur nicht aussetzen."

Auch im Landtag wird die politische Auseinandersetzung immer schärfer. Die Grünen bekräftigten am Dienstag ihre Bedenken, die Freien Wähler und auch die SPD ihre Unterstützung. Ein Hauptstreitpunkt sind die Verträge mit dem IOC, die die Veranstalter abschließen müssten. So verlange das IOC Steuerfreiheit für seine Milliardengewinne. "Die Politik bemüht sich, Steueroasen auszutrocknen, und das IOC bringt die Steueroase in das Land, in dem die Spiele ausgetragen werden", kritisierte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann die "Knebelverträge". Die Freien Wähler warfen den Grünen prinzipielle Neinsagerei vor.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal