Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

DOSB-Präsident Alfons Hörmann eröffnet für die Bewerbung um die Spiele 2024 den Dialog

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Berliner Parlament pro Bewerbung  

DOSB-Entscheidung über Bewerber wohl erst 2015

16.10.2014, 18:11 Uhr | sid, dpa

DOSB-Präsident Alfons Hörmann eröffnet für die Bewerbung um die Spiele 2024 den Dialog          . Berlin oder Hamburg? Der DOSB fällt wohl erst 2015 die Entscheidung über den Bewerber für die Olympischen Spiele 2024. (Quelle: imago/Baering)

2017 entscheidet sich, wo die Olympischen Spiele 2024 stattfinden. (Quelle: Baering/imago)

Die Entscheidung über den deutschen Bewerber für die Olympischen Spiele 2024 wird wahrscheinlich erst im kommenden Jahr und nicht wie zunächst geplant noch in diesem Dezember fallen. Das erklärte DOSB-Präsident Alfons Hörmann nach dem ersten sogenannten "Dialog mit der deutschen Zivilgesellschaft", in dem der Deutsche Olympische Sportbund eine Bewerbung Hamburgs oder Berlins entwickeln möchte. Derweilen stimmte das Berliner Abgeordnetenhaus einer Bewerbung für die Sommerspiele grundsätzlich zu.

Hörmann hielt sich beim weiteren Vorgehen einer Bewerbung Berlins oder Hamburgs weiter alle Optionen offen: "Wir neigen dazu, das Thema natürlich bei der Mitgliederversammlung des DOSB zu diskutieren, aber noch keine konkrete und abschließende Entscheidung zu fällen. Wir wollen ganz einfach die Ergebnisse der Agenda 2020 des IOC einbeziehen", sagte der DOSB-Präsident.

Ende 2015 Bewerbungstart beim IOC

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will im Dezember, kurz nach der DOSB-Versammlung, eine Reform des Vergabeverfahrens für Olympische Spiele beschließen. Ende 2015 eröffnet das IOC das offizielle Bewerbungsverfahren.

Bis dahin sollen die nächsten Schritte eng mit der Bevölkerung abgestimmt werden, betonte der DOSB-Chef. Noch sind für Hörmann Grundsatzfragen unbeantwortet: "Ist es besser, eine ultimative Entscheidung für ein Bewerbungskonzept an den Beginn einer Beteiligungsprozesses der Bürger zu stellen, oder ist es sinnvoller, es ans Ende zu setzen? Das ist natürlich ein völlig unterschiedliches Verfahren", sagte der Allgäuer nach der Dialog-Veranstaltung mit rund 80 Vertretern aus Sport und Politik. "Wir sollten die Menschen nicht nur überzeugen, sondern mit den Menschen gemeinsam ein stimmiges Konzept entwickeln", sagte Hörmann.

Veranstaltung mit positiver Resonanz

Bei den Teilnehmern, zu denen neben Vertretern Berlins und Hamburgs auch zahlreiche weitere Politiker und Sportfunktionäre sowie Judo-Olympiasieger Ole Bischof als Athletenvertreter gehörten, fand die Diskussion positive Resonanz. "Es wurden nicht so viele Fragen beantwortet, dafür aber viele gestellt. Das ist zu einem solchen Zeitpunkt des Verfahrens wichtig", sagte Ulrike Spitz von Transparency International Deutschland und forderte: "Mit einer Veranstaltung ist es nicht getan. Es müssen weitere folgen."

Auch Berlins für den Sport zuständiger Innenminister Frank Henkel (CDU) war angetan. "Ich empfand die Veranstaltung als enorm bereichernd. Es gab viele Gedankenanstöße", sagte der Berliner Politiker. Die Hauptstadt sei offen für Olympia. "Eine Umfrage ergab, dass 53 Prozent der Berliner für Olympia sind. Das ist eine klare Mehrheit, und wir stehen erst am Anfang des Prozesses", sagte Henkel.

Berliner Politik stimmt Bewerbung zu

Das Berliner Abgeordnetenhaus stimmte einer Bewerbung für Olympia 2024 oder 2028 grundsätzlich zu - allerdings nur unter Bedingungen. Wichtigste Kriterien in dem mit Stimmen von SPD, CDU und Piraten verabschiedeten Beschluss sind die Beteiligung der Berliner am Konzept und am Ende eine verbindliche Bürgerabstimmung. Die Parlamentarier erwarten zudem Reformen des Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und ein solides Finanzierungskonzept, ohne die Aufnahme neuer Schulden. Hier sei auch der Bund in der Pflicht.

Die Grünen-Fraktion enthielt sich bei der Abstimmung. Die Linke lehnt eine Bewerbung ab, weil sie nicht daran glaubt, dass ihre schärferen Bedingungen erfüllt werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal