Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

IOC-Präsident Thomas Bach will Olympische Spiele reformieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bachs "Agenda 2020"  

Olympia-Gastgeber soll Sportarten vorschlagen

18.11.2014, 12:31 Uhr | dpa, sid

IOC-Präsident Thomas Bach will Olympische Spiele reformieren. Thomas Bach will mit seinen Reformen Olympia in eine bessere Zukunft führen. (Quelle: dpa)

Thomas Bach will mit seinen Reformen Olympia in eine bessere Zukunft führen. (Quelle: dpa)

Mit grenzübergreifenden Olympischen Spielen und weiteren Reformen will Präsident Thomas Bach das Internationale Olympische Komitee (IOC) in eine bessere Zukunft führen. Auch ein eigener TV-Kanal gehört zu den 40 Vorschlägen, die das IOC in Lausanne erstmals veröffentlichte.

Außerdem soll jede Olympia-Stadt ein oder zwei Sportarten vorschlagen dürfen, die dann zusätzlich ins Programm der Spiele aufgenommen werden können. "Jetzt ist die Zeit für Veränderungen", sagte Bach.

Die IOC-Mitglieder müssen über die "olympische Agenda 2020" auf der Außerordentlichen Vollversammlung am 8. und 9. Dezember in Monte Carlo abstimmen. Bach hofft auf möglichst breite Zustimmung für sein Projekt, mit dem er das IOC zukunftsfähig machen möchte.

Bewerbungsprozess wird reformiert

Der Bewerbungsprozess soll reformiert, die dafür anfallenden Kosten sollen reduziert werden. Bewerberstädte sollen mit einem "signifikanten finanziellen Beitrag" unterstützt werden. Zudem soll die Diskriminierung von Personen wegen ihrer sexuellen Neigungen in der Olympischen Charta untersagt werden. Generell soll das Bewerberverfahren eine "neue Philosophie" erhalten, die sich mehr an den Bedürfnissen der Bewerberstadt orientiert. Um mehr Transparenz zu erreichen, werden Verträge mit Bewerberstädten öffentlich gemacht.

Große Bedeutung für die Bewerbungen von Berlin und Hamburg

Bach verglich die Empfehlungen mit den Teilen eines Puzzles. Wenn man sie zusammenfüge, entstehe ein Bild des IOC, "das die Einzigartigkeit Olympischer Spiele bewahrt und den Sport in der Gesellschaft stärkt".

Von großer Bedeutung ist die Agenda auch für den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), der sich mit Hamburg oder Berlin für Olympischen Sommerspiele 2024 bewerben will. Starke Reformen könnten dazu beitragen, dass der Olympia-Verdruss in der deutschen Bevölkerung abnimmt und das geplante Bürgerreferendum im kommenden Jahr positiver ausfallen wird.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal