Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia 2016: Neureuther und Co. fordern Sperre für Russland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Doping-Enthüllungen  

Harting und Co.: "Kein russischer Sportler soll zu Olympia"

14.05.2016, 13:37 Uhr | sid

Olympia 2016: Neureuther und Co. fordern Sperre für Russland. Robert Harting und andere prominente deutsche Sportler finden deutliche Worte. (Quelle: imago)

Robert Harting und andere prominente deutsche Sportler finden deutliche Worte. (Quelle: imago)

In Russland soll es während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi staatlich organisiertes Doping geben haben. Mehrere deutsche Spitzensportler fordern nun nach den Enthüllungen einen Ausschluss des Landes für die Sommerspiele in Rio de Janeiro.

"Ich wäre dafür, dass keine russischen Sportler zu Olympia in Rio dürfen", sagte etwa Ski-Alpin-Star Felix Neureuther der "Bild": "Vielleicht muss man mal so drastisch durchgreifen, damit es einen Effekt hat."

"Russland scheint es nicht zu kapieren"

Ähnlich äußerte sich auch Ringer-Weltmeister Frank Stäbler: "Sollten sich die Anschuldigungen bewahrheiten, muss Russland von den Spielen ausgeschlossen werden. Russland scheint es wahrscheinlich anders nicht zu kapieren", sagte der 26-Jährige.

Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste empfindet derweil immerhin die nun anstehende Aufarbeitung des jüngsten Dopingskandals als positiv: "Man hat es ja geahnt, jetzt bin ich froh, dass die Wahrheit über Russland ans Licht kommt."

"Die Athleten sind wieder die Blöden"

Für Diskus-Olympiasieger Robert Harting sind die Leidtragenden derartiger Doping-Praktiken letztlich vor allem die sauberen Sportler: "Die Athleten sind wieder die Blöden, da sie keinen Weg des Schadenersatzes gehen können", sagte der Berliner. Derweil äußerte Kunstturner Marcel Ngyuen, 2012 Olympia-Zweiter, neben Kritik auch Mitgefühl für unschuldige russische Sportler: "Leider trifft ein Ausschluss eines ganzen Landes immer viele unschuldige Athleten."

Der ehemalige Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors, Gregori Rodtschenkow, hatte in der "New York Times" schwere Vorwürfe gegen das russische Team während der Winterspiele in Sotschi erhoben. Rodtschenkow sprach von einem staatlichen Dopingsystem. Dutzende russische Sportler, darunter mindestens 15 Medaillengewinner, sollen gedopt an den Start gegangen sein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017