Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

IOC: Russische Sportler dürfen in Rio starten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kein Komplettausschluss  

IOC lässt russisches Rumpfteam bei Olympia starten

24.07.2016, 16:20 Uhr | t-online.de, sid

IOC: Russische Sportler dürfen in Rio starten. Auch 2016 in Rio de Janeiro wird eine russische Olympia-Mannschaft bei der Eröffnungsfeier in Stadion einlaufen - wie hier auf dem Bild 2012 in London. (Quelle: dpa)

Auch 2016 in Rio de Janeiro wird eine russische Olympia-Mannschaft bei der Eröffnungsfeier in Stadion einlaufen - wie hier auf dem Bild 2012 in London. (Quelle: dpa)

Aufatmen bei Russlands Olympia-Athleten: Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat sich gegen einen Generalausschluss des Landes ausgesprochen. Das gab das IOC im Anschluss an eine Telefonkonferenz des 15-köpfigen Exekutiv-Komitees unter der Leitung des deutschen Präsidenten Thomas Bach bekannt.

Somit können russische Sportler bei den am 5. August beginnenden Sommerspielen in Rio de Janeiro an den Start gehen. Einzig die Leichtathleten des Landes müssen zuschauen.

Sportler, die gegenüber ihren jeweiligen Weltverbänden den Nachweis erbringen können, nicht in das russische Staatsdopingsystem involviert gewesen zu sein, dürfen in Rio starten.

Bach: "Es gilt die Unschuldsvermutung"

"Die IOC-Exekutive stand vor einer sehr schwierigen Entscheidung. Wir mussten die Konsequenzen aus dem McLaren-Report ziehen. Wir mussten dabei die Balance finden zwischen der Gesamtverantwortung und dem Recht des Einzelnen, um jedem Athleten gerecht zu werden", sagte Bach nach der Verkündung.

Jeder müsse die Chance haben, auf die Anschuldigungen zu reagieren, es gelte die Unschuldsvermutung. "Deswegen haben wir strenge Kriterien entworfen, die jeder russische Sportler erfüllen muss, wenn er an den Olympischen Spielen teilnehmen will", so Bach weiter.

Sportgerichtshof hatte Einspruch von 68 Athleten abgelehnt

Der Weltverband IAAF hatte Russlands Verband am 13. November 2015 wegen umfassenden Dopings suspendiert und die Sperre für internationale Wettkämpfe am 17. Juni über die Rio-Spiele hinaus verlängert. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den Einspruch von 68 russischen Leichtathleten und des Nationalen Olympischen Komitees (ROC) gegen den Olympia-Ausschluss abgelehnt.

Daraufhin hatte es Spekulationen gegeben, dass das IOC noch einen Schritt weiter gehen würde und Russland komplett von den Sommerspielen verbannen würde. Doch das Exekutivkomitee wollte soweit nicht gehen.

Das IOC reagierte mit seinem Beschluss auf die Ergebnisse des McLaren-Reports, der am vergangenen Montag enthüllt hatte, dass es in Russland "mindestens von Ende 2011 bis August 2015" ein staatlich organisiertes und überwachtes Doping-System gegeben habe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Kaum zu glauben, wie der Hund den Zaun überwindet

Der Vierbeiner findet einen cleveren Weg, um zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal