Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia: Heimvorteil bei Olympia? Die Statistik spricht dafür

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Heimvorteil bei Olympia? Die Statistik spricht dafür

03.08.2016, 04:32 Uhr | dpa

Rio de Janeiro (dpa) - Die Olympischen Spiele polarisieren, gerade in den ausrichtenden Nationen. Sie sind zu teuer und nicht nachhaltig, sagen Kritiker. Auch in Brasilien gab es gegen Rio 2016 Proteste.

Allerdings kann ein sportliches Großereignis auch Euphorie im Land entfachen, siehe die Fußball-WM in Deutschland 2006. Gibt es bei Olympia einen Heimvorteil für den Ausrichter?

Die Statistik legt das nahe. Denn von bislang 17 Nationen, die seit dem Zweiten Weltkrieg die Sommerspiele ausgerichtet haben, war nur ein Land als Gastgeber schlechter platziert im Medaillenspiegel als bei den Spielen zuvor - Finnland 1952. Von Dauer war der Aufschwung für die jeweiligen Nationen allerdings nicht: Kein einziger Gastgeber war vier Jahre danach besser platziert als bei den Spielen daheim.

Allerdings stellen die Nationen als Gastgeber oft auch deutlich mehr Teilnehmer als sonst. Das brasilianische Team wird 2016 zum Beispiel etwa doppelt so groß sein wie 2012 in London.

Damit sich Brasilien im Vergleich zu 2012 auch nach Ergebnissen verbessert, müssten die Sportler im Medaillenspiegel besser abschneiden als Platz 22. Diesen Rang belegte das Land vor vier Jahren - mit drei Gold-, fünf Silber- und neun Bronzemedaillen. Die Hoffnung der Brasilianer ist nun ein Platz unter den ersten Zehn.

Platzierung im Medaillenspiegel...

Nation... davor... als Gastgeber... danach
Brasilien 201622offenoffen
Vereinigtes Königreich 201243offen
China 2008212
Griechenland 2004171558
Australien 2000744
USA 1996211
Spanien 199225613
Südkorea 19881047
USA 1984Boykott13
Sowjetunion 198011Boykott
Kanada 19762727Boykott
Bundesrepublik Deutschland 1972844
Mexiko 1968351533
Japan 1964833
Italien 1960535
Australien 1956935
Finnland 19526813
Vereinigtes Königreich 194812 (vor dem 2. Weltkrieg)1218

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal