Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia 2016: Hambüchen, Biedermann und Co. schimpfen über Medaillenzählerei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Turnstar poltert  

Hambüchen: "Hasse die Medaillenzählerei"

04.08.2016, 20:38 Uhr | sid

Olympia 2016: Hambüchen, Biedermann und Co. schimpfen über Medaillenzählerei. Kann sich mit der DOSB-Marschroute für Rio nicht anfreunden: Turnstar Fabian Hambüchen. (Quelle: imago/Sven Simon)

Kann sich mit der DOSB-Marschroute für Rio nicht anfreunden: Turnstar Fabian Hambüchen. (Quelle: Sven Simon/imago)

Deutschlands Turnstar Fabian Hambüchen hat sich kurz vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro massiv über die üblichen Medaillenrechenspiele beklagt.

"Ich hasse die Medaillenzählerei, jeder von uns reißt sich den Arsch auf und gibt sein Bestes", sagte der ehemalige Reck-Weltmeister der "Bild"-Zeitung. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte vor den Spielen am Zuckerhut die Marschroute ausgegeben, wie in London 2012 zumindest 44 Medaillen gewinnen zu wollen.

Biedermann: "Nur für Funktionäre wichtig"

Schwimm-Weltrekordler Paul Biedermann meinte in der Umfrage des Blattes unter deutschen Olympioniken, Medaillen zu zählen sei nur für Funktionäre wichtig - "und scheinbar auch für die Bundesregierung. Ich glaube, viele Zuschauer erfreuen sich einfach an der Leistung und an den Sportlern."

Hambüchens Turnerkollege Andreas Bretschneider, der in Rio als Mitfavorit am Reck gilt, hat "keinen Bock" auf das Thema. "Die Hälfte der Nation guckt sich Dritt- und Viertliga-Spiele im Fußball an und zahlt dafür Geld", sagte der 27-Jährige, "aber die eigentlichen Sportler in diesem Lande werden auf drei Sachen reduziert und das sind Gold, Silber und Bronze." Wenn sie das nicht erreichten, würden sie "schlecht" genannt.

Mehrere Athleten reihen sich ein

Siebenkämpferin Claudia Rath hat diesbezüglich ebenfalls eine klare Meinung: "Eine Medaille heißt: Drittbester der Welt. Und die Welt ist riesengroß. Warum ist ein zehnter Platz nicht auch Wahnsinn? Mich ärgert, dass gar nicht auf die Athleten geguckt wird, sondern nur: Wir haben eine Medaille mehr."

Ein Athlet sei "nur ein Mensch und keine Maschine", betonte Bogenschützin Lisa Unruh. Bei den Rechenspielen höre sie nicht hin, "das interessiert mich nicht. Jeder Sportler wird sein Bestes geben, man kann nichts anderes machen", meinte die 28-Jährige.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017