Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia - Michel Temer: Der umstrittene Olympia-Eröffner

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Michel Temer: Der umstrittene Olympia-Eröffner

05.08.2016, 04:31 Uhr | dpa

Olympia - Michel Temer: Der umstrittene Olympia-Eröffner. In Brasilien ist Michel Temer nicht beliebt, nur 14 Prozent bescheinigen ihm eine gute Amtsführung.

In Brasilien ist Michel Temer nicht beliebt, nur 14 Prozent bescheinigen ihm eine gute Amtsführung. Foto: Antonio Lacerda. (Quelle: dpa)

Brasilia (dpa) - Auf dem internationalen Parkett ist er noch ein unbeschriebenes Blatt. Brasiliens Interimspräsident Michel Temer hat bewegte Monate hinter sich, kurz nach Olympia will er auch offiziell Präsident des fünftgrößten Landes der Welt werden.

Und als solcher will er im September zum großen G20-Gipfel nach China reisen. Als ersten großen Auftritt darf er nun Gastgeber der Olympischen Spiele glänzen, aber es sagten nur rund 45 Staats- und Regierungschefs zu, ursprünglich war in Brasilien mit einer Zahl von bis zu 100 kalkuliert worden.

Wegweisende Impulse hat er bisher noch nicht gegeben, aber schon drei Minister seiner Übergangsregierung verloren, unter anderem wegen Korruptionsvorwürfen. Spott gab es, weil er nur Männer, alle weiß, in sein Kabinett berief - einige mit starken evangelikalen Einflüssen. Seine große Hoffnung: Die Spiele können das polarisierte Land einen.

Bis zum Frühjahr stand Michel Temer als Vizepräsident im Schatten von Präsidentin Dilma Rousseff. Für sie ist er ein "Verräter" und "Usurpator". Wie zerrüttet das Verhältnis schon länger war, zeigte ein Brief im Dezember, als er meinte, er sei nur ein "Dekorationsvize". "Es gibt ein absolutes Misstrauen Ihrerseits in Bezug auf mich und die PMDB", schrieb der 75-Jährige an Rousseff. Die Partei der demokratischen Bewegung (PMDB) ließ die Koalition platzen, er blieb Vize und schmiedete ein Bündnis mit Oppositionsparteien, um die nötigen Kongress-Mehrheiten für ihre Amtsenthebung zu sammeln.

"Im Vergleich zu Temer ist Judas ein Anfänger", meinte die britische Zeitung "Guardian". Rousseff wurde im Mai zunächst suspendiert, daher ist Temer bisher nur Interimspräsident. Die Verfassung sieht vor, dass danach die Vorwürfe - es geht um Tricksereien zur Beschönigung der Haushaltslage - juristisch geprüft werden. Wenn Ende August der Senat sein Urteil fällt, dürften Rousseff und damit 13 Jahre Regierung unter Führung der linksorientierten Arbeiterpartei Geschichte sein. Temer bliebe bis Ende 2018 im Amt. Sie ist zum Warten verurteilt, noch wohnt sie im Präsidentenwohnsitz in Brasilia.

Dass sie Olympia nicht mehr eröffnen darf, hat sie schwer getroffen. "Stell dir vor, Du gibst eine Party. Du arbeitest mehrere Jahre dafür, bereitest alles vor, organisierst die Beleuchtung, bestellst die Presse. Und am Tag, an dem Party beginnt, kommt jemand an deiner Stelle und reißt die Party an sich", sagte sie "El Mundo". "In der Geschichte dieser Spiele bin ich das Aschenputtel", so Rousseff.

Temer selbst sagt, das größte Verdienst der Vorjahre sei, dass 40 Millionen Menschen mit Programmen wie der Familiensozialhilfe aus der extremen Armut geholt wurden - ob er das alles so fortführen wird? Die Wirtschaft ist eingebrochen, die Öleinnahmen sprudeln nicht mehr.

Das Land ist polarisiert, Demonstranten störten den olympischen Fackellauf und forderten "Temer raus". Seine Mitte-Rechts-Regierung setzt zur Überwindung der Krise auf Privatisierungen, Stellenabbau und ein späteres Renteneintrittsalter. Seine hübsche Frau Marcela (33) soll als First Lady glänzen, sie ist einen ganzen Kopf größer als er. Beide haben einen kleinen Sohn, Michelzinho.

Der Jurist gilt als Strippenzieher, zweimal war er Präsident des Abgeordnetenhauses. Er entstammt einer katholischen Familie aus dem Libanon, die 1925 nach Brasilien emigrierte. Wegen der Machtstellung bezeichnete ihn das Magazin "Executive" süffisant als "den mächtigsten lebenden Libanesen der Welt". Beliebt ist er nicht, nur 14 Prozent der Brasilianer bescheinigen ihm eine gute Amtsführung, bei Neuwahlen hätte er laut Umfragen keine Chance.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal