Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia 2016: Hope Solo beschimpft Schwedinnen als "Feiglinge"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Torfrau Hope Solo  

Unsportlich während und nach dem Elfmeterschießen

13.08.2016, 10:11 Uhr | t-online.de, sid

Olympia 2016: Hope Solo beschimpft Schwedinnen als "Feiglinge". Hope Solo und die USA sind beim olympischen Fußball-Turnier der Frauen ausgeschieden. (Quelle: Reuters)

Hope Solo und die USA sind beim olympischen Fußball-Turnier der Frauen ausgeschieden. (Quelle: Reuters)

Erst versuchte sie unsportlich das Olympia-Aus im Elfmeterschießen abzuwenden, dann erwies sich US-Torfrau Hope Solo auch noch als schlechte Verliererin. "Wir haben gegen einen Haufen Feiglinge verloren", ätzte die 35-Jährige nach der Niederlage (4:5 nach Elfmeterschießen) der USA im Viertelfinale gegen Schweden.

"Wir haben viel Herz gezeigt. Wir sind couragiert aufgetreten. Heute hat nicht das bessere Team gewonnen", sagte Solo gegenüber US-Medienvertretern. Einmal richtig in Rage, legte die Torfrau nach: "Schweden wollte kein offenes Spiel. Sie wollten nicht passen, sie wollten keinen guten Fußball zeigen."

Die ehemalige US-Trainerin Pia Sundhage, mittlerweile für Schweden an der Seitenlinie, ließ die Kritik völlig kalt: "Wenn du gewinnst, ist es okay, ein Feigling zu sein", sagte die 56-Jährige.

Morgan trifft und verschießt

Nach 120 Minuten hatte es 1:1 gestanden. Stina Blackstenius hatte die Schwedinnen in der 61. Minute in Führung gebracht. Es war der einzige Schuss der Skandinavierinnen, der auf das gegnerische Tor kam. Den Ausgleich für den viermaligen Olympiasieger USA erzielte Alex Morgan (77.). Der Titelverteidiger hatte fast 65 Prozent Ballbesitz, das Eckenverhältnis lautete zum Schluss 12:3.

Zu Beginn des Elfmeterschießens scheiterte Morgan zunächst an Hedvig Lindahl, Solo brachte ihr Team mit einer tollen Parade gegen Linda Sembrant zurück ins Spiel. Doch dann schoss Christen Press als fünfte US-Spielerin ihren Elfer übers Tor.

Psychospielchen bereits im WM-Halbfinale

Solo versuchte es dann mit einem Psycho-Trick. Sie wechselte ihre Handschuhe. Lisa Dahlkvist ließ sich aber nicht verunsichern und verwandelte.

Im WM-Halbfinale gegen Deutschland im Vorjahr hatte Solo mit ihren Psychospielchen mehr Erfolg gehabt. Dort verließ sie vor einem Foulelfmeter in der zweiten Halbzeit ihren Kasten. Das Ergebnis: Celia Sasic schoss den Ball am Tor vorbei.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017