Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympische Spiele 2016: Hockey-Team sieht Duell um Bronze als "Privileg"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2016 - Hockey  

Halbfinal-Aus abgehakt - Duell um Bronze als "Privileg"

17.08.2016, 08:39 Uhr | dpa

Olympische Spiele 2016: Hockey-Team sieht Duell um Bronze als "Privileg". Die erfolgsverwöhnten deutschen Hockey-Herren spielen am Donnerstag um Bronze.

Die erfolgsverwöhnten deutschen Hockey-Herren spielen am Donnerstag um Bronze. Foto: Fazry Ismail. (Quelle: dpa)

Rio de Janeiro (dpa) - Die Enttäuschung ist abgehakt, der Kampfgeist wieder erwacht. Kein Wehklagen mehr über das verpasste Finale, sondern neue Motivation für das Olympia-Duell um Bronze, lautet die Devise der erfolgsverwöhnten deutschen Hockey-Herren vor der Partie um Platz drei am Donnerstag.

"Wir haben jetzt das Privileg um Bronze spielen zu dürfen. Da muss ich niemanden extra motivieren", sagte Bundestrainer Valentin Altenburg. "Da gehen wir genauso heiß ran, wie an alle anderen Spiele auch."

Keine 48 Stunden nach der bitteren 2:5-Halbfinalpleite gegen Argentinien müssen Kapitän Moritz Fürste und Co. wieder ran. Und Fürste sieht das Team trotz des verpassten Gold-Hattricks weiter im Soll. "Wir sind mit dem Ziel angetreten, in den Medaillenspielen dabei zu sein und das sind wir immer noch", sagte der 31-Jährige vor seinem wahrscheinlich letzten Länderspiel. Damit die deutschen Herren nach Bronze 2004 sowie Gold 2008 und 2012 erneut Edelmetall mit nach Hause bringen, forderte Fürste: "Wir müssen jetzt alle Kräfte bündeln." 

In Rio kommt es am Donnerstag überraschend zum Wiedersehen mit Europameister Niederlande, der sein Halbfinale mit 1:3 gegen Belgien verlor. Vor vier Jahren hatten sich beide Teams in London noch im Finale gegenüberstanden - diesmal wird einer leer ausgehen.

Im letzten Vorrundenspiel am Freitag hatte Deutschland den Erzrivalen noch mit 2:1 besiegt und sich damit den Gruppensieg gesichert. Vor dem zweiten Duell beider Teams in Rio spricht die Statistik aber gegen den Weltranglistendritten: Noch nie haben die Deutschen die Niederlande zweimal in einem großen Turnier geschlagen. "Dann wird es ja Zeit", sagte Altenburg kämpferisch.

Am Dienstagnachmittag hatte er seinen Spielern Zeit gegeben, um die Enttäuschung nach dem unerwarteten Halbfinal-Aus zu verarbeiten. "Direkt nach dem Spiel werde ich niemanden aufbauen können", sagte Altenburg. Nachdem die Spieler aber eine Nacht über das Erlebte geschlafen hatten, galt der volle Fokus der Partie gegen Oranje. "Das Halbfinale muss jetzt abgehakt sein, wir können die Niederlage nicht rückgängig machen", sagte der Coach.

Sollte das Altenburg-Team Bronze gewinnen, wären die Zielvorgaben des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) erfüllt. Diese sehen vor, dass die deutschen Damen und Herren beide unter die Top Vier kommen und mindestens ein Team eine Medaille gewinnt. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017