Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia 2016: IOC-Funktionär offenbar in Rio verhaftet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zugriff um sechs Uhr morgens  

Medien: IOC-Funktionär in Rio verhaftet

17.08.2016, 15:45 Uhr | sid

Olympia 2016: IOC-Funktionär offenbar in Rio verhaftet. Patrick Hickey (re.) - hier im Gespräch mit IOC-Präsident Thomas Bach - soll an illegalen Ticketverkäufen beteiligt gewesen sein. (Quelle: imago/CTK Photo)

Patrick Hickey (re.) - hier im Gespräch mit IOC-Präsident Thomas Bach - soll an illegalen Ticketverkäufen beteiligt gewesen sein. (Quelle: CTK Photo/imago)

Den Olympischen Spielen droht ein handfester Skandal: Das ranghohe IOC-Exekutivmitglied Patrick Hickey aus Irland ist Medienberichten zufolge am Rande der Spiele von Rio de Janeiro wegen des Verdachts auf Schwarzhandel mit Eintrittskarten verhaftet worden.

Hickey gehört zum engsten Machtzirkel des deutschen IOC-Präsidenten Thomas Bach.

Nach seiner Verhaftung und aufgrund gesundheitlicher Probleme legte Hickey seine Ämter bis zur Klärung des Falls vorübergehend nieder: unter anderem das Amt des Präsidenten des Irischen Olympischen Komitees (OCI), das Amt des Präsidenten des Europäischen Olympischen Komitees (EOC) sowie seine IOC-Mitgliedschaft. Das teilte das OCI auf seiner Internseite mit.

Haftbefehle wegen "illegaler Ticketverkäufe"

Der Zugriff sei um kurz nach sechs Uhr morgens im Hotel Windsor Marapendi erfolgt.

Die brasilianischen Behörden hatten zuvor bereits Haftbefehle gegen vier Funktionäre des Hospitality-Anbieters THG Sports mit Sitz in London erlassen. Der irische Geschäftsführer Kevin James Mallon wurde inhaftiert. Begründung war eine "Beteiligung an einem System illegaler Ticketverkäufe zu Preisen weit über dem Wert".

Unregelmäßigkeiten bei Ticketverteilung

Wegen vermeintlicher Unregelmäßigkeiten bei der Ticketverteilung über das irische olympische Komitee (OCI) hatte der irische Sportminister Shane Ross in Rio bereits das Gespräch mit dessen Präsidenten gesucht - Patrick Hickey. Das OCI hatte eine interne Untersuchungskommission eingerichtet.

IOC verweist auf Unschuldsvermutung

Das IOC betonte, dass im Falle Hickeys die Unschuldsvermutung gelte. "Wir müssen abwarten, welche Anschuldigungen sich ergeben. Wir sind überzeugt, dass jeder unschuldig ist, solange sich nicht andere Fakten ergeben", sagte IOC-Sprecher Mark Adams.

"Herr Hickey hat das Recht darauf, dass man seine Unschuld annimmt, also wollen wir keine voreiligenden Schlüsse ziehen", sagte Adams. Er betonte, dass das IOC "noch immer die Fakten" sammle. Ein Statement von IOC-Präsident Thomas Bach zur Sache wollte Adams nicht abgeben: "Herr Bach will auch erst Sicherheit über die Sachverhalte haben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal