Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia 2016: Die Bad Boys sind zurück in der Handball-Weltspitze

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wolff: "Gold 2020 ist realistisch"  

Die Bad Boys sind zurück in der Handball-Weltspitze

21.08.2016, 18:42 Uhr | t-online.de

DHB-Team holt Bronze - Eine tolle Energieleistung

Nach acht kräftezehrenden Spielen eine solche Leistung auf das Parkett zu legen ist eine besondere Leistung.

DHB-Team holt Bronze - Eine tolle Energieleistung. (Quelle: t-online.de)


Aus Rio de Janeiro berichtet Johann Schicklinski

Es lief die 56. Spielminute. Kapitän Uwe Gensheimer hatte soeben das 29:24 für die DHB-Handballer im Match um die olympische Bronzemedaille gegen Polen erzielt. Die deutschen Ersatzspieler sprangen kollektiv von ihrer Bank auf, ballten die Fäuste. Silvio Heinevetter richtete den Kapitänsgruß in Richtung des Torschützen.

Gensheimer hatte mit seinem Treffer eine unruhige Phase der deutschen Mannschaft beendet, in der ihr viele Fehler unterliefen und das Spiel bei einem ungünstigen Verlauf hätte noch einmal kippen können.

Durch den Treffer des DHB-Kapitäns war klar, dass die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson mit Edelmetall aus Rio abreisen wird. Am Ende stand ein deutlicher 31:25 (17:13)-Erfolg im Match um Platz drei.

Spieler tanzen über das Parkett

Direkt nach der Schluss-Sirene zeigte sich erneut die große mannschaftliche Geschlossenheit der DHB-Auswahl. Es dauerte keine fünf Sekunden, da hatten sich alle deutschen Spieler inklusive der Reservisten an den Schultern gefasst und tanzten über das Parkett der Future-Arena in Barra de Tijuca. Allzu ausgelassen fiel der Jubel indes nicht aus - dafür waren alle Spieler schlicht zu erschöpft.

"Ich bin stolz auf meine Mannschaft und auf die Leistung, die sie heute noch einmal abgerufen hat", bilanzierte der sichtlich stolze Coach Sigurdsson in der Mixed Zone. Der Isländer schien nach acht aufreibenden und kräftezehrenden Spielen in 14 Tagen eben so geschafft wie seine Spieler und gab freimütig zu: "Ich bin jetzt auch ein bisschen müde."

Die deutsche Mannschaft krönte mit einer tollen Energieleistung ein überragendes Jahr. Erst der überraschende Gewinn der Europameisterschaft im Januar, nun Olympiabronze. In Rio gab es sechs Siege in acht Spielen. Die Bad Boys sind zurück in der Weltspitze.

"Jeder ist für den anderen gestorben"

Das sah auch Keeper Andreas Wolff so. "Wir haben ein großartiges Turnier hingelegt und verdient Bronze geholt. Wir sind zurück in der Weltspitze, darauf können wir sehr stolz sein." Für Patrick Wiencek war der Teamspirit ein Schlüssel zum Platz auf dem Treppchen: "Jeder ist für den anderen gestorben. Bronze macht uns stolz."

Dass die Mannschaft nach dem bitteren K.o. gegen Frankreich noch einmal eine solch starke Leistung hinlegte, machte Wolff besonders stolz: "Wir haben die richtige Reaktion gezeigt. Ich hoffe und denke, dass wir in vier Jahren die beste Mannschaft der Welt sind. Gold ist 2020 realistisch."

Den Triumph in Tokio hatte Trainer Sigurdsson zum Ziel erklärt, als er die deutsche Nationalmannschaft 2014 übernommen hatte. Bei der EM und in Rio zeigte das junge deutsche Team, dass es in seiner Entwicklung aber viel schneller vorangekommen ist, als es Sigurdsson oder andere Experten in ihren kühnsten Träumen erwartet hätten.

Die Perspektive ist glänzend

Und die Perspektive ist glänzend: Viele Spieler sind jung, entwicklungsfähig und haben ihr volles Potenzial noch gar nicht abgerufen. DHB-Teamchef Bob Hanning brachte das sensationelle Turnier der deutschen Mannschaft auf den Punkt: "Uns gehört die Zukunft."

Etwas nüchterner sah es Coach Sigurdsson. "Die Mannschaft hat eine neue Stufe erreicht", bilanzierte er. Die Message ist indes die gleiche: Man darf guter Hoffnung sein, dass die DHB-Auswahl in den nächsten Jahren dauerhaft in der Lage sein wird, eine führende Rolle im Welthandball einzunehmen. Die Deutschen muss man auf dem Zettel haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal