Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Olympia 2016: Deutsche Mannschaft in Frankfurt von Joachim Gauck empfangen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Empfang des Olympia-Teams  

"Ganz Deutschland sagt euch Danke"

23.08.2016, 14:55 Uhr | sid

Olympia 2016: Deutsche Mannschaft in Frankfurt von Joachim Gauck empfangen. Zurück in der Heimat: Olympiasiegerin Laura Ludwig beim Empfang auf dem Frankfurter Römer. (Quelle: dpa)

Zurück in der Heimat: Olympiasiegerin Laura Ludwig beim Empfang auf dem Frankfurter Römer. (Quelle: dpa)

Den deutschen Olympia-Helden wurde in Frankfurt der rote Teppich ausgerollt: Bundespräsident Joachim Gauck und mehrere Tausende Fans empfingen zwei Tage nach dem Ende der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro einen Großteil der 423-köpfigen  Mannschaft bei strahlendem Sonnenschein mit einem Fahnenmeer auf dem Römerberg.

"Ganz Deutschland sagt euch Danke", rief Gauck den Olympia-Fahrern unter großem Beifall zu. Dies gelte nicht nur den Olympiasiegern. "Ich will an diesem Tag all jene würdigen, die sich genauso intensiv wie die Medaillengewinner vorbereitet haben", sagte der 76-Jährige. Im Anschluss trugen sich die Athletinnen und Athleten in das Goldene Buch der Stadt ein.

"Ich möchte nicht Präsident eines Landes sein, das Medaillen um jeden Preis will. Das hatten wir schon einmal in Deutschland", sagte das Staatsoberhaupt weiter. "Wir wollen stolz auf das sein, was wir mit Fairness und mit eigenen Mitteln geschafft haben. Und das ist viel." Gauck habe damit "genau die richtigen Worte gefunden", lobte Kanu-Olympiasieger Max Hoff.

"Da muss er jetzt durch"

Der Bundespräsident kam aus dem Händeschütteln nicht mehr heraus. Auch auf Selfies durfte Gauck nicht fehlen: "Da muss er jetzt durch", kündigte Beachvolleyball-Olympiasiegerin Laura Ludwig mit breitem Grinsen an.

"Wir sind überwältigt von dem Empfang", sagte Uwe Gensheimer, Bronzemedaillengewinner und Kapitän der deutschen Handball-Nationalmannschaft, "es sind so viele Menschen hier, es ist einfach der Wahnsinn."

Begeisterung und Freude

Mit gehisster Deutschland-Flagge war der extra bereitgestellte "Siegerflieger" um 11.01 Uhr in Frankfurt gelandet. Begeisterte Flughafenmitarbeiter empfingen die Athleten mit einem Willkommens-Banner auf dem "Heros de Janeiro" stand.

"Wir haben schwere Stunden erlebt durch den Tod von Stefan Henze", sagte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB), nach der Rückkehr in der ARD. Der Kanuslalom-Trainer war in Rio an den Folgen eines Verkehrsunfalls gestorben. Dennoch hätten die Freude und die Begeisterung überwogen.

"Die, die mit mir im Flieger waren, haben sich vorbildlich benommen", fügte Hörmann mit einem Augenzwinkern an: "Das kann aber auch an der Anwesenheit des Präsidenten gelegen haben."

Auf dem "Walk fo Fame"

Im zweiten Flieger sei es turbulenter zugegangen. "Der Alkohol war sehr schnell leer", sagte Olympiasiegerin Kristina Vogel, deren Kopf ein pompöser Samba-Hut zierte - ein Erinnerungsstück, das sich die Bahnradfahrerin bei der offiziellen Abschlussfeier im Maracana gesichert hatte.

Nach zahlreichen obligatorischen Erinnerungsfotos auf dem Rollfeld machte sich der Tross in Bussen auf den Weg ins Zentrum. Vom Mainufer im Stadtteil Sachsenhausen ging es zu Fuß, angeführt von Fahnenträger Sebastian Brendel, über die Brücke Eisener Steg auf einem "Walk of Fame" bis zum Römer. "Wir freuen uns, dass wir hier sind und sind stolz auf das, was wir geleistet haben", sagte der zweimalige Kanu-Olympiasieger.

Die deutschen Sportler hatten bei den Olympischen Spielen in Rio insgesamt 42 Medaillen gewonnen: 17-mal Gold, zehnmal Silber und 15-mal Bronze. Damit belegten sie im Medaillenspiegel Platz fünf hinter den USA, Großbritannien, China und Russland.

Gauck wünscht sich Olympia in Deutschland

Gauck kann sich unterdessen eine erneute deutsche Bewerbung für Olympische Spiele durchaus vorstellen. Er könne der Idee "sehr viel abgewinnen. Ich habe davon gesprochen, welche Vorbildwirkung von Sportlern ausgeht und ich habe Sorge, dass nur autoritäre Staaten oder jene, denen es nicht so genau darauf ankommt, Spiele ausrichten. Ich wünschte, dass diese reife und erwachsene Demokratie auch Freude daran entwickelt, solche großen Tage des Weltsports zu organisieren", sagte der Bundesrpäsident.

Er respektiere zwar "die Entscheidungen der Bürgerinnen und Bürger in München und Hamburg, aber man darf sich auch was wünschen - und ich wünsche mir so was", ergänzte er.

DFB-Elf kann stolz sein 
"Die deutsche Mannschaft hat bravourös gefightet"

Unser Redakteur vor Ort analysiert das Spiel gegen Brasilien und beschreibt den Ausnahmezustand im Maracana. Video

Die Führungsspitze des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hatte zuletzt trotz drei gescheiterter Olympia-Bewerbungen in den vergangenen fünf Jahren den Entwurf eines Strategiepapiers an die Präsidenten und Generalsekretäre der DOSB-Mitgliedsverbände verschickt. Die Zielformulierung lautete dabei: "Olympische und Paralympische Spiele nach Deutschland holen".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal