Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2016 >

Paralympics 2016: Behindertenbeauftragte Bentele kritisiert Bach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Kein gutes Signal"  

Behindertenbeauftragte Bentele kritisiert IOC-Präsident Bach

20.09.2016, 08:06 Uhr | sid

Paralympics 2016: Behindertenbeauftragte Bentele kritisiert Bach. Verena Bentele lässt kein gutes Haar am IOC-Präsidenten. (Quelle: imago/Beautiful Sports)

Verena Bentele lässt kein gutes Haar am IOC-Präsidenten. (Quelle: Beautiful Sports/imago)

IOC-Präsident Thomas Bach erntet für sein Fernbleiben von den Paralympics nun auch Kritik aus der Bundesregierung. "Dass Herr Bach in zehn Tagen keine Zeit gefunden hat, in Rio aufzutauchen, ist definitiv kein gutes Signal an die paralympische Bewegung", sagte die Behindertenbeauftragte Verena Bentele der "Süddeutschen Zeitung".

Dass der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees bei seiner Rede auf der Abschlussfeier der Sommerspiele die Paralympics mit keinem Wort erwähnte, enttäuschte die SPD-Politikerin: "Das geht überhaupt nicht. Da frage ich mich schon, worüber haben wir eigentlich all die vergangenen Jahrzehnte geredet?"

Es gebe gemeinsame Organisationskomitees, die Sportstätten würden so angelegt, dass sie für beide Ereignisse da sind, sagte die von Geburt an blinde, zwölfmalige Paralympics-Gewinnerin Bentele: "Und das dann mit keinem Wort zu erwähnen, kann man auch nicht unter 'hab ich vergessen' verbuchen."

"Es ist nicht alles zu Ende nach Olympia"

Bentele betrachtet die Entwicklung des Sports mit Sorge. Sie befürchtet, dass die Akzeptanz für die Olympischen und Paralympischen Spiele weiter zurückgehen könnte: "Das sehen wir ja jetzt schon in Deutschland, wo wir in absehbarer Zeit wahrscheinlich keine Spiele haben werden, weil sich die Bürgerinnen und Bürger dagegen entschieden haben. Ich finde das sehr schade. Aber das wird in anderen westlichen Ländern sicher ähnlich sein, Teile der Bevölkerung fühlen sich dem nicht mehr zugehörig, sie möchten das nicht mehr im eigenen Land haben."

Trotz des Zuschauerzuspruchs, der bei den Paralympics in Rio größer als erwartet ausgefallen war, sei in den vergangenen Wochen einiges versäumt worden, sagte Bentele. "Bei der Schlussfeier von Olympia müssen die Paralympics eine Rolle spielen und nicht ausschließlich der nächste Austragungsort", meinte sie, "es ist nämlich nicht alles zu Ende nach Olympia. In Rio klang das aber nach: Auf Wiedersehen, wir sehen uns in vier Jahren wieder!"

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal