Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2018 >

Nordkorea-Krise: Frankreich erwägt Verzicht auf Olympia 2018

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Angst vor Atomkonflikt  

Nordkorea-Krise: Frankreich erwägt Olympiaverzicht

21.09.2017, 20:38 Uhr | sid

Nordkorea-Krise: Frankreich erwägt Verzicht auf Olympia 2018. Die französische Sportministerin Laura Flessel (v. l.) äußerte am Rande eines Treffens mit IOC-Präsident Thomas Bach und Frankreichs Staatsoberhaupt Emmanuel Macron ihre Bedenken.  (Quelle: Reuters/Jean-Paul Pelissier)

Die französische Sportministerin Laura Flessel (v. l.) äußerte am Rande eines Treffens mit IOC-Präsident Thomas Bach und Frankreichs Staatsoberhaupt Emmanuel Macron ihre Bedenken. (Quelle: Jean-Paul Pelissier/Reuters)

Frankreich erwägt als erste Nation aus Sicherheitsgründen öffentlich einen Startverzicht bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang (Südkorea).

Dies erklärte Sportministerin Laura Flessel am Donnerstag bei RTL Radio. Man werde keine Sportler zu den Spielen (9. bis 25. Februar) entsenden, wenn sich der Atomkonflikt zwischen dem nur 80 km von Pyeongchang entfernten Nordkorea und den USA weiter zuspitze.

"Wir werden unser französisches Team niemals in Gefahr bringen", sagte die 45 Jahre alte zweimalige Olympiasiegerin im Degenfechten: "Wenn sich die Situation verschlimmert und keine definitive Sicherheit gewährleistet ist, wird die französische Olympiamannschaft zu Hause bleiben."

In der Vorwoche hatte IOC-Präsident Thomas Bach bei der Sitzung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Perus Hauptstadt Lima noch versucht, jegliche Sicherheitsbedenken zu beseitigen und erklärt: "Die Position des IOC ist genauso unverändert wie unser Vertrauen." Er habe den festen Glauben "an eine diplomatische Lösung und an den Frieden", sagte er weiter.

Auch deutsche Athleten sind besorgt

Da hatte US-Präsident Donald Trump Nordkorea aber noch nicht mit "totaler Zerstörung" gedroht, wie er es am Dienstag in seiner Rede vor dem UN-Sicherheitsrat tat. Vorausgegangen waren ständige militärische Provokationen beider Länder, die befeuert wurden durch mehrere Raketentests des Regimes von Diktator Kim Jong-un. Am Donnerstag erwogen die USA, ihre Sanktionen gegen den kommunistischen Bruderstaat des demokratischen Südkorea zu verschärfen.

Auch unter deutschen Sportlern wuchs in den letzten Wochen das Unbehagen. "Die Bedrohung ist sehr ernst zu nehmen. Man muss die Entwicklung total im Auge behalten. Auch was die Rolle der USA angeht", hatte Athletensprecher Max Hartung vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) Anfang September dem SID gesagt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017