Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Sechstagerennen: Risi / Marvulli gewinnen Münchner Sixdays

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport: Sechstagerennen  

Risi/Marvulli gewinnen Münchner Sixdays

14.11.2007, 16:52 Uhr | dpa

Risi und Marvulli in München (Foto: imago)Risi und Marvulli in München (Foto: imago) Bruno Risi und Franco Marvulli aus der Schweiz haben ihren Ruf als Sechstage-Könige eindrucksvoll bestätigt. Eine Woche nach ihrem Sieg in Dortmund gewannen die Doppel-Weltmeister im Zweier-Mannschaftsfahren auch die 44. Münchner Sixdays. Im Finale vor rund 10.000 Zuschauern in der Olympiahalle setzten sich die Schweizer gegen die Mitfavoriten Erik Zabel/Leif Lampater durch. Auf den dritten Platz fuhren die Niederländer Robert Slippens und Danny Stam. Nicht mehr in die Entscheidung eingreifen konnte das Duo Robert Bartko und Iljo Keisse.



Attacken abgewehrt


Bei der über 300 Runden führenden Schlussjagd fuhren der 37-jährige Zabel und sein zwölf Jahre jüngerer Partner Lampater pausenlos Angriffe, um den entscheidenden Rundengewinn zu erzielen, doch Risi/Marvulli gerieten nie ernsthaft in Verlegenheit und siegten mit 323 Punkten vor dem rundengleichen Duo (299) aus Deutschland. Für Risi, der im Vorjahr an der Seite von Zabel in München gewonnen hatte, war es bereits der siebte Sieg in der Olympiahalle.

Abschied von Fulst, Dörich und Kappes


Einen hervorragenden Eindruck hinterließ der 21-jährige Leipziger Erik Mohs, der an der Seite des routinierten Andreas Beikirch nur zwei Runden auf die führenden Mannschaften verlor und den fünften Platz belegte. Ihr letztes Rennen auf der Münchner Bahn fuhren der mehrfache Weltmeister und Olympiasieger Guido Fulst aus Berlin, der mehrmalige deutsche Meister Gerd Dörich und der dreifache München-Sieger Andreas Kappes aus Köln.

Mäßiges Faninteresse


Während in München erneut erstklassiger Sport geboten wurde, blieben die Zuschauerzahlen weit hinter den Erwartungen zurück. Mit 61.000 Besuchern kamen 15 Prozent weniger in die Olympiahalle als im Vorjahr. Deshalb schließt Wilfrid Spronk, Geschäftsführer der gastgebenden Olympiapark-GmbH, ein Ende der Traditionsveranstaltung nicht aus. "Es muss über Art, Umfang und Fortgang der Veranstaltung diskutiert werden", sagte Spronk, "sollte sich bei den weiteren Rennen im Winter zeigen, dass der Negativtrend auf deutschen Bahnen weitergeht, müssen wir uns die Frage stellen, ob es noch Sinn macht."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal