Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Doping: Markus Fothen fordert lebenslange Sperren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Fothen fordert lebenslange Sperren

14.11.2007, 17:20 Uhr | dpa, sid

Markus Fothen (Foto: imago)Markus Fothen (Foto: imago) Der Gerolsteiner-Radprofi Markus Fothen fordert hartes Durchgreifen und eine lebenslange Sperre für überführte Dopingsünder. "Wer sowas macht, hat im Radsport nichts mehr zu suchen", sagte der 26-Jährige im ARD-Interview. Er sei auch dagegen, dass Jörg Jaksche oder Patrik Sinkewitz nach ihren Doping-Geständnissen ihre Karriere fortsetzen könnten: "Dass solche Leute zurück in den Radsport wollen, ist ein Unding." Dass bei Jaksche und möglicherweise auch bei Sinkewitz eine Kronzeugenregelung zur Anwendung kommt, die ihre Dopingsperre von zwei auf ein Jahr verkürzt, lehnt Fothen ab: "Erst ewig leugnen und dann nach Überführung alles zugeben, um ins Kronzeugen-Programm zu rutschen, ist echt ein 'No-Go'", sagte der Rheinländer.



Kein Verständnis


Besonders bei Sinkewitz hätte er kein Verständnis für eine mögliche Strafminderung: "Ich könnte es ja noch verstehen, wenn da einer von selbst kommt und sagt, ich mache Schluss mit Manipulation, ich bin verzweifelt, habe die Schnauze voll von diesem System, der Druck ist zu groß. Aber Sinkewitz ist nicht freiwillig gekommen, sondern beim Dopen erwischt worden. Wieso soll er da noch belohnt werden?", so Fothen.


Auch ohne Doping schnell


Grundsätzlich sei er für mehr und schärfere Kontrollen, um möglichst viele Betrüger zu erwischen: "Meinetwegen können die Kontrolleure permanent kommen, alles durchwühlen. Je mehr Kontrollen, desto besser. Je härtere Tests, desto besser. Ich unterschreibe auch gerne jede Ehrenerklärung, immer her damit", sagte Fothen. Trotz allem sei er jedoch überzeugt, dass man auch ohne Doping noch erfolgreich im Profiradsport fahren könne: "Diesen Traum habe ich noch." Auch ohne Doping könne man Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 40 km/h bei großen Rundfahrten mithalten, meint Fothen: "Der Schnitt ist eigentlich egal, im Feld kann doch jeder mitrollen. Ich weiß, dass ich einen 43-er Schnitt sauber fahren kann. Verdächtig wird es, wenn man sieht, wie spritzig manche Jungs am fünften Berg noch sind und da noch 22 Ausreißversuche starten."

Ermittlungen gegen Sinkewitz eingestellt


Unterdessen hat die Bonner Staatsanwaltschaft ihre strafrechtlichen Ermittlungen gegen Patrik Sinkewitz eingestellt. "Gegen eine gewisse Zahlung, deren Höhe sich nach dem Einkommen und der Schwere der Tat richtet", habe die Staatsanwaltschaft auf eine Betrugs-Klage vor dem Hintergrund der Dopingverfehlungen des 27- jährigen Hessen verzichtet, sagte Sinkewitz-Anwalt Michael Lehner. Die Ermittler hätten laut Lehner berücksichtigt, "dass Sinkewitz nicht der große Täter ist". Die von Sinkewitz gezahlte Summe liegt laut Staatsanwaltschaft in "fünfstelliger Höhe".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal