Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Deutsche Telekom steigt aus - Ende der T-Mobile-Ära

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Eine Ära geht zu Ende - Telekom steigt aus Radsport aus

27.11.2007, 17:17 Uhr | t-online.de

T-Mobile Profis (Foto: imago)T-Mobile Profis (Foto: imago) Die Deutsche Telekom AG wird das Radsport-Sponsoring des T-Mobile Männer- und Frauen Teams mit sofortiger Wirkung beenden. Diese Entscheidung traf der Vorstand des Bonner Telekommunikations-Konzerns. Damit zog der Konzern die Konsequenzen aus den jüngsten Doping-Enthüllungen im Radsport. Die Telekom war seit 1991 im Profi-Radsport engagiert und feierte mit dem Team große Erfolge.

Zum Durchklicken Vom Team Telekom bis zum Ende des T-Mobile Teams
Zum Durchklicken Geständige Dopingsünder

Schwere Entscheidung

"Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, um uns und die Marke T-Mobile von den jüngsten Doping-Erkenntnissen im Sport und speziell im Radsport zu distanzieren", erklärte Telekom-Vorstand Hamid Akhavan. "Angesichts unserer langjährigen Unterstützung für den Profiradsport und der Fortschritte, die das Management um Bob Stapleton zuletzt machte, ist uns dies nicht leicht gefallen." Aber "wir haben auch eine Verpflichtung gegenüber unserem Kerngeschäft und damit unseren Mitarbeitern, Kunden und Aktionären", fügte er hinzu.

"Mittel an anderer Stelle einsetzen"

"Wir haben mit dem aktuellen Team-Management hart daran gearbeitet, für einen sauberen Radsport einzutreten. Wir haben uns aber nun dazu entschieden, unsere Mittel an anderer Stelle einzusetzen. Die Entscheidung, das Engagement im Radsport zu beenden wurde nicht aufgrund von Unstimmigkeiten mit dem Team-Management oder dessen Fehlverhalten getroffen", betonte Akhavan.

Verantwortung bleibt

An der Sichtweise, dass man durch seine Sponsoring-Engagements auch Verantwortung trägt, hat sich für die Deutsche Telekom AG nichts geändert. "Wir werden unseren Verpflichtungen im Anti-Doping-Kampf, dem wir eine nennenswerte Summe zur Verfügung stellen, unverändert nachkommen", sagte Akhavan.

"Führungsrolle im Anti-Doping-Kampf"

"Wir hoffen, dass die Mannschaft als unabhängige Einheit weiter arbeiten kann, um nicht nur die sportlichen Ziele zu erreichen, sondern auch weiter die Führungsrolle im Anti-Doping-Kampf einzunehmen", ergänzt Bob Stapleton. In den vergangenen Tagen hat der Konzern mit dem Unternehmen "Neuer Straßen Sport", der Betreibergesellschaft der beiden T-Mobile Profi-Rad-Teams, über die Auflösung des bis 31. Dezember 2010 geschlossenen Vertrages in beiderseitigem Einvernehmen verhandelt. Die Details werden von beiden Seiten vertraulich behandelt."

"Team High Road" rollt weiter

Die US-amerikanische Betreibergesellschaft High Road Sports Inc. wird den Rennbetrieb des Männer- als auch das Frauen-Radteams in der Saison 2008 unter dem Namen „Team High Road“ fortsetzen. Die Betreibergesellschaft ist in Besitz einer ProTour-Lizenz und hat nun die entsprechenden Änderungen beim Radsport-Weltverband UCI beantragt. High Road Sports Inc. und ihre Töchter stellen die Infrastruktur beider Teams.

Stapleton: "Große Herausforderung"

"Die Entscheidung von T-Mobile, das Engagement im professionellen Radsport zu beenden, ist eine große Herausforderung für den Sport und für unser Team. Wir werden unsere Arbeit überprüfen und anpassen, um unseren sportlichen Erfolg weiter voranzutreiben. Und wir stehen weiterhin zu unserem Commitment für sauberen und fairen Sport, womit wir während unserer Arbeit mit T-Mobile begonnen haben“, sagt der Inhaber der High Road Sports Inc., Bob Stapleton.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal