Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Zukunft der Deutschland-Tour ist gerettet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Zukunft der Deutschland-Tour ist gerettet

29.11.2007, 14:59 Uhr | dpa

Jens Voigt bei der Deutschland-Tour 2007 (Foto: imago)Jens Voigt bei der Deutschland-Tour 2007 (Foto: imago) Aufatmen bei den Organisatoren der Deutschland-Tour: Trotz des angekündigten Ausstiegs der Deutschen Telekom AG aus dem Profi-Radsport wird das einzige deutsche ProTour-Rennen auch 2008 stattfinden. "Wir planen diese Veranstaltung langfristig. Wir organisieren das nicht als Eintagsfliege", kündigte Deutschland-Tour-Sprecher Reinald Achilles an. Zuvor hatte die ARD zugesagt, auch im kommenden Jahr die rund 1200 Kilometer lange Rundfahrt zwischen dem 29. August und dem 6. September zu übertragen, wenn "sie überhaupt stattfindet".

Radsport Telekom steigt aus dem Sattel
Gerolsteiner-Zukunft Entscheidung fällt im Mai
Zum Durchklicken Vom Team Telekom bis zum Ende des T-Mobile Teams
Zum Durchklicken Geständige Dopingsünder

T-Mobile Ausstieg schmerzt

Doch zumindest den Verlust des bisherigen Hauptsponsors T-Mobile müssen die Organisatoren der D-Tour verkraften. Der Bonner Kommunikationskonzern hat zwar noch für 2008 einen Vertrag. Allerdings ist anzunehmen, dass dieser mit einer Ausstiegsklausel versehen ist. "Sowohl für dieses Engagement als auch für unsere breitensportlichen Aktivitäten sind wir gerade dabei, das so abzufedern, damit es nicht die mit voller Wucht trifft, die nichts dafür können", sagte T-Mobile Kommunikationschef Christian Frommert.

Kompensationslösung in Planung

Der Rückzug werde jedoch nicht "Knall auf Fall" passieren: "Wir werden schauen, dass wir eine Kompensationslösung finden und uns dann sukzessive zurückziehen." Das Marketing-Paket soll dem Vernehmen nach bei rund einer halben Million Euro liegen. Denkbar ist, dass T-Mobile einen gewissen Entschädigungsbetrag bezahlen sowie sich um die Bereitstellung des Pressezentrums kümmern wird. Die Farbe Magenta wird allerdings bei der Deutschland-Tour nicht mehr zu sehen sein.

Existenz nicht bedroht

Der Ausstieg der Telekom aus dem Sponsoring des T-Mobile Teams sei bedauerlich, aber für die Deutschland-Tour nicht existenzbedrohend, erklärte die Hamburger Agentur Upsolut, die das Rennen organisiert. Welche Folgen der Ausstieg auf die Vertragsbeziehungen der Telekom zur Deutschland-Tour habe, wolle man in den kommenden Tagen mit dem Partner T-Mobile besprechen.

Bestätigung der ernsthaften Bemühungen

Große Hoffnungen verbindet die Agentur mit der Zusage des ARD-Intendanten Fritz Raff, trotz der jüngsten Doping-Enthüllungen durch Patrik Sinkewitz live von der Deutschland-Tour berichten zu wollen: "Wir sehen diese Entscheidung als Bestätigung für die ernsthaften Bemühungen des Radsports, den notwendigen Reinigungsprozess einzuleiten." Zudem habe der Weltverband UCI seine Anstrengungen im Anti-Doping-Kampf intensiviert, "um die Veranstalter und deren Partner - und somit auch die ARD - zukünftig besser zu schützen".

"Konnten nichts verändern"

Doch nach Ansicht von T-Mobile wird der Radsport die Doping-Problematik auch in den kommenden Jahren nicht in den Griff bekommen. Noch am 9. August dieses Jahres hatte Frommert die Fortsetzung des am 7. Dezember 2006 beschlossenen Sponsoring-Engagements bis Ende 2010 mit den Worten begründet: "Wer verändern will, darf nicht weglaufen." Nach der chaotischen Rad-WM in Stuttgart und dem Fall Sinkewitz sagt er nun: "Wir sind nicht weggelaufen, aber wir konnten auch nichts verändern in diesem Mikrokosmos Radsport."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal