Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Bahnrad: Henning Bommel und Roger Kluge knapp am Podium vorbei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Knapp am Podium vorbei

02.12.2007, 17:28 Uhr | dpa

Henning Bommel (Foto: imago)Henning Bommel (Foto: imago) Deutschlands Bahnrad-Fahrer haben zum Abschluss des Weltcups in Sydney Podestplätze knapp verpasst. Henning Bommel und Roger Kluge wurden im Zweier-Mannschaftsfahren ebenso Vierte wie die Sprinterinnen Dana Glöß und Miriam Welte im Teamsprint. Mit zwölf Punkten und zwei Runden Rückstand auf Sieger Niederlande mussten Bommel und Kluge zudem Spanien und Dänemark den Vortritt lassen. Die Sprinterinnen Glöß und Welte verloren das kleine Finale gegen Frankreich. Im Endlauf setzten sich die Niederlande gegen Australien durch.

Radsport Telekom steigt aus dem Sattel
Gerolsteiner-Zukunft Entscheidung fällt im Mai
Zum Durchklicken Vom Team Telekom bis zum Ende des T-Mobile Teams
Zum Durchklicken Geständige Dopingsünder

Final-Niederlage gegen Frankreich

Am Vortag hatte Kluge für den einzigen deutschen Sieg der dreitägigen Veranstaltung auf der Olympia-Bahn gesorgt. Der Cottbuser gewann das Scratch-Rennen über 60 Runden. "Es läuft halt momentan", sagte Kluge nach dem Erfolg. Den zweiten Podestplatz für die Fahrer vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) belegten die Sprinter in der Besetzung Robert Förstemann, Matthias John und Stefan Nimke mit Platz zwei im Teamsprint. Im Finale verlor das Trio gegen Frankreich. "Matthias konnte auf Position zwei nicht weiter beschleunigen und hat zu viel Zeit verloren", monierte Bundestrainer Detlef Uibel.

"Das war schwach"

Mit ihrem vierten Rang im Mannschaftssprint verhinderten die Sprinterinnen ein Debakel. Glöß wurde im Einzelrennen 13., Welte 15. und Christin Muche kam nur auf den 20. Rang. "Das war schwach. Dana Glöß und Christin Muche waren kraftlos und ohne Biss", kritisierte Uibel. Der zweite von vier Weltcups findet vom 7. bis 9. Dezember auf der Olympia-Bahn in Peking statt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal