Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Wohl doch systematisches Doping bei T-Mobile

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Wohl doch systematisches Doping bei T-Mobile

07.12.2007, 22:16 Uhr | sid

Neuer Verdacht gegen das ehemalige T-Mobile Team (Foto: imago)Neuer Verdacht gegen das ehemalige T-Mobile Team (Foto: imago) Die Anzeichen für systematisches Doping im T-Mobile Team während der Tour de France 2006 verdichten sich. Nach Informationen der Stuttgarter Zeitung sollen mindestens fünf Fahrer des Bonner Rennstalls am Abend des Prologs am 1. Juli in der Freiburger Uniklinik mit Blutdoping behandelt worden sein. In der Untersuchungskommission der Universität sei von einem "Rhein-Konvoi" die Rede. Bisher hatte lediglich Patrik Sinkewitz bei seinem Doping-Geständnis zugegeben, nach dem Prolog Eigenblut-Doping praktiziert zu haben.

Team Astana Winokurow tritt zurück
Radsport Telekom steigt aus dem Sattel
Gerolsteiner-Zukunft Entscheidung fällt im Mai
Doping-Arzt Fuentes Keine Rundfahrt mit "Wasser und Brot"

Magenta-Fahrer ganz vorne

Dopingaufklärer Werner Franke, der in der Kommission sitzt, kommentierte den Vorgang so: "Jeder kann nachschauen, wer beim Einzelzeitfahren in Rennes vorne war." Beim Kampf gegen die Uhr am 8. Juli 2006 hatten die T-Mobile-Profis Sergej Gontschar, Michael Rogers, Sinkewitz und Andreas Klöden die Plätze eins, vier, sechs und acht belegt.

Zum Durchklicken Vom Team Telekom bis zum Ende des T-Mobile Teams
Zum Durchklicken Geständige Dopingsünder

Frommert wenig überrascht

Telekom-Sprecher Christian Frommert zeigte sich nicht überrascht. Es sei ihnen bewusst geworden, sagte er, dass Sinkewitz nicht der einzige Blutdoper im Team gewesen sein konnte. Er hätte sich aber von Sinkewitz "mehr Aufklärung" gewünscht. Die Telekom war erst in der vergangenen Woche als Hauptsponsor aus dem Radsport mit sofortiger Wirkung ausgestiegen. Die Mannschaft von Teammanager Bob Stapleton fährt nun unter dem Namen High Road weiter.

Geständnis abgelegt

Sinkewitz, der im Vorfeld der Tour 2007 positiv auf Testosteron getestet worden war, hatte vor dem Sportgericht des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) ein Geständnis über seine Doping-Vergangenheit abgelegt und dabei auch Details aus dem Jahr 2006 preisgegeben. Einen Tag vor dem Prolog der damaligen Frankreich-Rundfahrt war Teamkapitän Jan Ullrich wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in den Skandal um den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes suspendiert worden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal