Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport - Doping: Keine Ermittlungen gegen Jörg Jaksche

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Keine strafrechtlichen Ermittlungen gegen Jaksche

11.12.2007, 18:14 Uhr | dpa

Gegen den geständigen Dopingsünder Jörg Jaksche wird strafrechtlich nicht ermittelt. "Straftaten nach dem Arzneimittelgesetz oder dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb liegen nicht vor", erklärte der Ansbacher Oberstaatsanwalt Ernst Metzger in einer Pressemitteilung. Ein Täuschungsvorsatz sei dem beschuldigten Radsportler deshalb auch nicht nachzuweisen.

Zum Durchklicken Vom Team Telekom bis zum Ende des T-Mobile Teams
Zum Durchklicken Geständige Dopingsünder

"Systematisch verbotene Dopingmethoden"

Das Bundeskriminalamt hatte gegen den 31 Jahre alten Jaksche seit Ende des Jahres 2006 wegen Betrugs und Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz ermittelt. Herausgekommen sei, dass Jaksche "während seiner zehnjährigen Karriere als Profiradfahrer von 1997 bis 2006 in verschiedenen Teams regelmäßig und systematisch verbotene Dopingmethoden" angewandt habe. In den Jahren 2004 bis 2006 sei dies in sechs Rennen der Fall gewesen, die vor allem in "Frankreich und Italien stattfanden", teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Einspruch und Gnadengesucht

Jaksche, der frühere Profi der Rennställe Team Telekom, ONCE und CSC, hatte dank einer Kronzeugenregelung eine milde Strafe erhalten. Er war wegen des Gebrauchs von EPO und Wachstumshormonen sowie wegen Blutdopings aus dem Verkehr gezogen worden. Seine Sperre läuft bis zum 2. Juli 2008. Mittlerweile trainiert er wieder. Jaksche und sein Anwalt Michael Lehner haben Einspruch gegen die vom Anti-Doping-Ausschuss des Österreichischen Radsportverbandes ausgesprochene einjährige Sperre eingelegt. Zudem läuft ein Gnadengesuch.

Enthüllung im "Spiegel"

Jaksche hatte Ende Juni als erster deutscher Radsport-Kronzeuge in einer umfangreichen Beichte im "Spiegel" zugegeben, seit 1997 jahrelang gedopt zu haben und das Doping-Problem als flächendeckend im Radsport beschrieben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal