Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Jaksche plant Team mit Werner Franke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Jaksche plant Team mit Werner Franke

12.12.2007, 12:15 Uhr | dpa

Jörg Jaksche: Vom Profi zum Teamchef? (Foto: imago)Jörg Jaksche: Vom Profi zum Teamchef? (Foto: imago) Der nach seiner Doping-Beichte gesperrte Radprofi Jörg Jaksche plant den Aufbau eines eigenen Rennstalls. In einem Interview mit dem "stern" sagte der 31-Jährige, falls er keine neue Anstellung als Fahrer bekomme, könne er sich einen Job als Teamchef vorstellen. "Ich würde gern ein eigenes Team aufmachen. Selbst der Chef einer Mannschaft sein, in der nur Jungs fahren, die einen echten Neuanfang wollen. Das heißt: Sie müssten ihre Dopingvergangenheit schonungslos offen legen und sich strengen internen Kontrollen unterziehen."

Eingestellt Keine strafrechtlichen Ermittlungen gegen Jaksche
Aus Winokurow beendet seine Karriere
Zum Durchklicken Geständige Dopingsünder

Franke als medizinischer Leiter?

Den Heidelberger Dopingkritiker und Zellforscher Werner Franke bringt Jaksche, der seit seinem Doping-Geständnis im Juni dieses Jahres arbeitslos ist, als Leiter der medizinischen Abteilung seines Radrenn-Stalls ins Spiel: "Der soll dann mal ein richtig hartes Kontrollprogramm aufstellen, das den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft entspricht - ich bin ja zehn Jahre negativ getestet worden, aber zehn Jahre gedopt gewesen."

Franke hat kein Interesse

Von Franke gab es aber postwendend einen Korb: "Ich will mit dem kriminellen Radsport nichts zu tun haben, ich halte ihn für total versumpft", sagte Franke. "Ich versuche, meinen Teil dazu beizutragen, die kriminellen Zusammenhänge aufzuzeigen, aber ich werde nie Teil dieses Systems werden." Er könnte "allenfalls beraten, aber niemals da mit tun. Wenn mich jemand um Rat fragt, bin ich ja höflich. Besonders zu Herrn Jaksche in Anerkennung der Tatsache, dass er die Wahrheit gesagt hat."

Kritik am System

Jaksche bemüht sich seit Monaten vergeblich um einen neuen Job. Grund dafür sei "die Verlogenheit des Radsports". Der Radprofi, gegen den die Staatsanwaltschaft Ansbach die strafrechtlichen Ermittlungen eingestellt hat, erklärte weiter: "Die Manager, die heute sagen: Der Jaksche darf nicht mehr fahren, der hat hier nichts zu suchen als Kronzeuge, das sind zum Teil dieselben, die mir vor ein paar Jahren persönlich das EPO gebracht haben. Die haben mir gezeigt, wie man betrügt. Dich kriminalisieren Leute, die genauso viel Dreck am Stecken haben oder eher noch mehr."

Zum Durchklicken Vom Team Telekom bis zum Ende des T-Mobile Teams

Sechs Millionen Euro nötig

Um ein konkurrenzfähiges Team zu gründen bräuchte er allerdings einen Gönner, der sechs Millionen Euro zur Verfügung stellt: "Ich halte das nicht für unrealistisch. Vom Radsport geht noch immer eine Faszination aus. Wer würde nicht gern mit einem garantiert sauberen Team werben?", meinte der angeblich vom Saulus zum Paulus gewandelte Ansbacher.

Justizministerin prangert Gesetzlücken an

Nach der Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den geständigen Dopingsünder Jaksche hat Bayerns Justizministerin Beate Merk Gesetzeslücken angeprangert. "Der Fall Jaksche zeigt nun endgültig: Das Gesetz ist nicht viel mehr als ein Placebo", erklärte die CSU-Politikerin. Eine ernsthafte Bekämpfung des Dopings sei nicht möglich, da auch das erst Anfang November in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung des Dopings im Sport nicht den Tatbestand des Sportbetrugs enthalte. "Mit dem allgemeinen Betrugstatbestand kommt man nicht weiter, wenn man gegen Doping im Sport vorgehen will", erklärte Merk. Deshalb sei die Schaffung einer Strafvorschrift des Sportbetrugs überfällig. "Wer gedopt an Wettkämpfen teilnimmt, um daraus Profit zu schlagen, muss bestraft werden können."

Kein Straftatbestand

Zur Begründung von Jaksches Freispruch hatte Oberstaatsanwalt Ernst Metzger angeführt, Straftaten nach dem Arzneimittelgesetz oder dem Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb hätten nicht vorgelegen. Jaksche habe aber während seiner zehnjährigen Karriere als Profiradfahrer von 1997 bis 2006 "in verschiedenen Teams regelmäßig und systematisch verbotene Dopingmethoden" angewandt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal